«Haltet die Luft an»
Awkwafina wird in New York U-Bahn-Ansagerin

Für ihre Rolle in «Farewell» gewann sie vor kurzem einen Golden Globe: Schauspielerin Awkwafina ist jetzt auch in der U-Bahn zu hören.

Freitag, 17.01.2020, 17:09 Uhr aktualisiert: 17.01.2020, 17:12 Uhr
US-Schauspielerin Awkwafina bei der Premiere des Films "Crazy Rich Asians" in London.
US-Schauspielerin Awkwafina bei der Premiere des Films "Crazy Rich Asians" in London. Foto: Ian West

New York (dpa) - Die US-Schauspielerin Awkwafina (31) ist in New York zur U-Bahn-Ansagerin geworden. Eine Woche lang werde ihre Stimme in der Linie 7 zu hören sein, die die Stadtteile Queens und Manhattan verbindet, teilten die New Yorker Verkehrsbetriebe MTA mit.

Es sei das erste Mal, dass eine bekannte Persönlichkeit die Ansagen übernehme. «Wir suchen nach neuen und unterschiedlichen Wegen, dringend benötigtes Geld aufzutreiben, und gleichzeitig unsere Kunden zu überraschen und zu erfreuen», sagte MTA-Sprecherin Sarah Meyer laut Mitteilung.

Die Awkwafina-Ansagen sind Teil einer Werbekampagne für die neue Serie der Schauspielerin, «Nora from Queens». Awkwafina, die eigentlich Nora Lum heißt, ist im New Yorker Stadtteil Queens aufgewachsen. Berühmt wurde sie mit Rollen in Hollywood-Filmen wie «Ocean's 8» oder «Crazy Rich». Für ihre Rolle in «The Farewell» hatte sie zuletzt als erste asiatisch-amerikanische Schauspielerin einen Golden Globe gewonnen.

Die Stationen der U-Bahn-Linie 7 sagt Awkwafina nicht einfach nur an, sondern kommentiert sie auch: An der letzten Station, bevor die Bahn unter dem East River durch nach Manhattan fährt, sagt sie etwa: «Die nächste Haltestelle ist in Manhattan, wir tauchen unter, haltet die Luft an!»

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7200239?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F
Vergewaltigungsvorwürfe: Beschuldigter Arzt nimmt sich das Leben
Der Mann saß in der Untersuchungshaft in der JVA Bielefeld-Brackwede. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker