Spaniens Kronprinzessin
Leonor nach Corona-Fall in Schulklasse in Quarantäne

Auch die spanische Königsfamilie bekommt die Corona-Krise hautnah zu spüren. Die Kronprinzessin Leonor muss in Quarantäne - wegen eines Falls in ihrer Schulklasse.

Samstag, 12.09.2020, 10:46 Uhr aktualisiert: 12.09.2020, 10:50 Uhr
Die spanische Kronprinzessin Leonor lächelt vor der Verleihung der Prinzessin-von-Asturien-Preise. Die Tochter des spanischen Königs Felipe VI., Kronprinzessin Leonor von Spanien, muss nach einem Corona-Fall in ihrer Schulklasse in Madrid in Quarantäne.
Die spanische Kronprinzessin Leonor lächelt vor der Verleihung der Prinzessin-von-Asturien-Preise. Die Tochter des spanischen Königs Felipe VI., Kronprinzessin Leonor von Spanien, muss nach einem Corona-Fall in ihrer Schulklasse in Madrid in Quarantäne. Foto: Damián Arienza

Madrid (dpa) - Die Tochter des spanischen Königs Felipe VI., Kronprinzessin Leonor von Spanien, muss nach einem Corona-Fall in ihrer Schulklasse in Madrid in Quarantäne.

Ebenso wie die 14-Jährige müssten auch ihre jüngere Schwester, Infantin Sofia (13), sowie alle anderen Kinder der Klasse der Schule Santa María de los Rosales zwei Wochen zu Hause bleiben, berichteten spanische Medien unter Berufung auf den Königspalast Zarzuela in Madrid.

Den Berichten zufolge hatte sich eine Mitschülerin der Kronprinzessin im familiären Bereich mit dem Virus Sars-CoV-2 angesteckt. Leonor steht in der spanischen Thronfolge auf dem ersten Platz. Die Schule hatte für die 14-Jährige in Madrid erst vergangenen Mittwoch nach rund sechsmonatiger Corona-Unterbrechung einschließlich der in Spanien mehr als zweimonatigen Sommerferien wieder begonnen. Am Freitagmorgen hatte Königin Letizia beide Kinder mit dem Auto zur Schule gefahren.

In Spanien war die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen am Freitag auf einen neuen Rekordwert von 12 183 geklettert. Es handele sich um den höchsten Anstieg binnen eines Tages seit Beginn der Pandemie, schrieb die Zeitung «El País». Das Gesundheitsministerium in Madrid teilte mit, es handele sich um 4708 positive Testergebnisse der vergangenen 24 Stunden sowie nachgemeldete Fälle. Das Robert Koch-Institut hat Spanien schon seit längerem als Corona-Risikogebiet eingestuft. Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in das beliebte Urlaubsland.

© dpa-infocom, dpa:200912-99-531041/2

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7579503?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker