Netflix
Harry und Meghan dementieren Gerüchte um Reality-Serie

Für den Streamingdienst Netflix wollen Harry und Meghan in Zukunft Serien und Filme produzieren. Einblicke in ihr Privatleben wollen sie aber dabei nicht geben.

Montag, 28.09.2020, 15:53 Uhr aktualisiert: 28.09.2020, 15:56 Uhr
Harry und Meghan halten ihr Privatleben weiterhin unter Verschluss.
Harry und Meghan halten ihr Privatleben weiterhin unter Verschluss. Foto: Dominic Lipinski

Santa Barbara/London (dpa) - Prinz Harry und seine Frau Meghan haben Gerüchte über eine Reality-Serie aus ihrem Privatleben dementiert. «Der Herzog und die Herzogin nehmen an keinerlei Reality-Shows teil», sagte der Sprecher des Paares am Montag der Deutschen Presse-Agentur in London.

Die britische «Sun» hatte zuvor berichtet, Harry (36) und Meghan (39) wollten als Teil ihres Netflix-Deals in einer Reality-Serie Einblick in ihr Leben geben und sich dafür drei Monate lang von Kameras begleiten lassen.

Das Paar steht bereits seit längerem mit der britischen Boulevardpresse auf Kriegsfuß. Meghan klagte gegen die «Mail on Sunday», weil das Blatt Auszüge eines persönlichen Briefs an ihren Vater veröffentlicht hatte. Harry und sie hatten sich Ende März von ihrem royalen Pflichten im Königshaus losgelöst und angekündigt, finanziell unabhängig leben zu wollen. Sie lebten zunächst in Kanada und zogen dann mit Sohn Archie nach Kalifornien.

Das Paar hatte zu Beginn des Monats einen mehr als 100 Millionen Pfund (umgerechnet: 110 Millionen Euro) schweren Netflix-Deals unterzeichnet. Mit einer eigenen Produktionsfirma wollen die beiden Dokumentationen, Spielfilme und Angebote für Kinder produzieren.

© dpa-infocom, dpa:200928-99-742836/4

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7606954?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker