Nach der Berliner Konferenz Libyens langer Weg zum Frieden

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Bundesaußenminister Heiko Maas (2.v.r., SPD), sowie Antonio Guterres (l), Generalsekretär der Vereinten Nationen nach der Libyen-Konferenz in Berlin.

In Libyen kämpfen zwei Regierungen um die Macht. Sie erhalten Unterstützung von unterschiedlichen ausländischen Mächten. Das macht den Konflikt so kompliziert. Zudem herrscht großes Misstrauen. mehr...

Die Teilnehmer der Libyen-Konferenz unterzeichneten ein umfassendes Abschlussdokument.

Analyse Libyen-Gipfel: Nur ein erster Schritt zum Frieden

Es war schon ein Erfolg, dass der Libyen-Gipfel in Berlin überhaupt zustande kam. Am Ende steht eine Vereinbarung, die zumindest ein klein wenig Hoffnung auf Frieden macht. Mehr aber auch nicht. mehr...


Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, zur Libyen-Konferenz.

Analyse Merkels Gipfel gegen Gewalt und Chaos in Libyen

Erdogan, Putin, Pompeo sowie ein General und ein Regierungschef, die sich bekriegen: Es ist eine ungewöhnliche Runde, die am Sonntag bei Kanzlerin Merkel zu Gast ist. Dass dieser Libyen-Gipfel überhaupt stattfindet, ist schon ein Erfolg. Doch was kommt danach? mehr...


Die Teilnehmer der Libyen-Konferenz stehen für ein Gruppenfoto zusammen.

Hintergrund Teilnehmer der Berliner Libyen-Konferenz

Berlin (dpa) - An der Berliner Libyen-Konferenz haben nach Angaben der Bundesregierung folgende Politiker (Leiter der jeweiligen Delegation) teilgenommen: mehr...


Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi (r) mit General Chalifa Haftar.

Hintergrund Wer sind die Akteure im Libyen-Konflikt?

Ohne ausländische Unterstützung hätte General Haftar den Bürgerkrieg in Libyen wohl längst verloren. Am Sonntag fahren nun Delegationen derjenigen Staaten beim Kanzleramt vor, die am Konflikt auch direkt beteiligt sind. Ein Überblick der wichtigsten Akteure. mehr...


Eine Einladung ging auch an den abtrünnigen libyschen General Chalifa Haftar. Dessen Truppen kontrollieren weite Teile des Bürgerkriegslandes.

Interview Libyenexperte: «Haftar spielt ein Nullsummenspiel»

Kann die Berliner Konferenz den Krieg in Libyen beenden? Wohl kaum, meint ein Nahost-Experte. Aber schon die Tatsache, dass dort so viele ausländischen Akteure zusammenkommen, sei als Erfolg zu werten. Für General Haftar gehe es in den Gesprächen um «alles oder nichts». mehr...


Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer.

Hintergrund Botschaft an AKK: Merz, ein Teamplayer und die K-Frage

Am Tegernsee geben sich jeden Januar beim «Deutschen Davos» - dem Ludwig-Erhard-Gipfel - Promis und Politiker die Klinke in die Hand. Ein Stammgast nutzt die Plattform für eine andere Botschaft. mehr...


Grünen-Chefin Annalena Baerbock im Bundestag: «Das gilt es bei allem zu respektieren: Das Selbstbestimmungsrecht eines jeden einzelnen.».

Hintergrund Zitate in der Debatte zur Organspende im Bundestag

«Es gibt eine Pflicht, Nein zu sagen, wenn ich zu den wenigen gehören will, die zwar nicht spenden wollen, aber gerne ein Organ haben. Von diesen Menschen kann ich wenigstens verlangen, dass sie bereit sind, dass sie den Mut haben, Nein zu sagen. (...) mehr...


General Haftar (r) empfängt Außenminister Maas in seinem Hauptquartier in Bengasi.

Blitzbesuch in Bengasi Maas im Hauptquartier von General Haftar

Außenminister Maas reist ohne große Ankündigung nach Bengasi. Er will den libyschen General Haftar für den Weg zu einer Friedenslösung gewinnen. Erstes Ziel: ein Waffenstillstand. mehr...


Mehr als 9000 Menschen in Deutschland warten auf Organe.

Fragen und Antworten Organspende-Reform kommt: Was bringen die neuen Impulse?

Viele Patienten warten verzweifelt darauf, eine Niere oder andere Organe zu erhalten, die ihnen jemand nach dem Tod überlässt. Damit mehr Menschen Spender werden, soll auch das Internet helfen. mehr...


Ein Behälter zum Transport von zur Transplantation vorgesehenen Organen steht im Operationssaal eines Krankenhauses.

Zwischen Leben und Tod Bundestag gegen Revolution bei Organspende

Der Ton ist leise, die Parteigrenzen sind aufgehoben. Fast andächtig geht es im Bundestag zu bei der entscheidenden Debatte zur Organspende. Von der Entscheidung zeigen sich Betroffene hinterher aber bitter enttäuscht. mehr...


Steuerfachmann und Hockeyfan: Michail Mischustin ist neuer Ministerpräsident Russlands.

Porträt Michail Mischustin: Steuerexperte und Eishockeyfan

Moskau (dpa) - Politisch ist Russlands neuer Ministerpräsident Michail Mischustin bisher kaum in Erscheinung getreten. Für viele Beobachter kam seine Wahl deshalb überraschend. Der Wunschkandidat von Kremlchef Wladimir Putin trat am Donnerstag sein neues Amt an. mehr...


Die Anklagepunkte im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump liegen zur Unterzeichnung auf dem Schreibtisch von Nancy Pelosi.

Amtsenthebungsverfahren Trump und der Impeachment-Makel

Den US-Demokraten ist es gelungen, Trump ein Amtsenthebungsverfahren aufzuzwingen. Den Präsidenten ärgert das mächtig. Seine härteste Gegenspielerin streut noch Salz in die Wunde - und sie schickt jemanden ins Feld, den Trump gar nicht leiden kann. mehr...


Wladimir Putin und Dmitri Medwedew (l) bei einer Kabinettssitzung.

Politischer Ziehsohn Putin trennt sich von Regierungschef Medwedew

Das politische Jahr in Russland startet mit einer handfesten Sensation. Kremlchef Putin tut, was viele seit langem fordern: Er trennt sich von seinem treuesten Ergebenen, seinem einstigen Kronprinzen - von Regierungschef Medwedew. mehr...


Donald Trump muss sich als dritter Präsident in der Geschichte der USA einem Impeachment-Verfahren stellen.

Fragen und Antworten Amtsenthebungsverfahren gegen Trump: Was jetzt passiert

Der Auftakt des historischen Amtsenthebungsverfahrens gegen Donald Trump steht unmittelbar bevor. Auch wenn der Ausgang absehbar scheint: In Washington dürfte sich in den kommenden Wochen praktisch alles um ein Thema drehen. mehr...


31 - 45 von 5604 Beiträgen