1,7 Prozent Wachstum in 2017
EZB rechnet mit Fortsetzung der Konjunkturerholung

Frankfurt/Main (dpa) - Die Europäische Zentralbank (EZB) beurteilt die mittelfristigen Aussichten für die Konjunktur im Euroraum minimal besser als noch im September. Die Wirtschaft setze ihre Erholung fort, sagte EZB-Präsident Mario Draghi.

Donnerstag, 08.12.2016, 14:51 Uhr aktualisiert: 08.12.2016, 14:56 Uhr

Für das laufende Jahr beurteilt die Notenbank die Konjunkturaussichten unverändert: Erwartet wird ein Zuwachs von 1,7 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt (BIP). Für 2017 sagen die Experten der Notenbank nun 1,7 (1,6) Prozent Plus voraus, 2018 wird die Wirtschaft im Euroraum demnach unverändert um 1,6 Prozent zulegen. 2019 soll sie ebenfalls um 1,6 Prozent wachsen.

Die Inflation werde in den nächsten Monaten niedrig bleiben, aber allmählich anziehen. Für das laufende Jahr geht die EZB weiterhin von 0,2 Prozent Teuerung aus. Für 2017 sagen die Währungshüter einen Anstieg der Verbraucherpreise um 1,3 (1,2) Prozent voraus, 2018 rechnet die EZB mit 1,5 (1,6) Prozent Teuerung und 2019 mit 1,7 Prozent.

Mittelfristig strebt die Notenbank eine jährliche Inflationsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Denn dauerhaft niedrige Preise gelten als Risiko für die Konjunktur: Unternehmen und Verbraucher könnten Investitionen aufschieben, in der Hoffnung, dass es bald noch billiger wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4487037?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2618490%2F
Kramp-Karrenbauer ruft CDU zum Zusammenhalt auf
Die scheidende CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer spricht beim digitalen Bundesparteitag der CDU.
Nachrichten-Ticker