Justiz
Roman Polanski blitzt vor US-Gericht ab

Los Angeles (dpa) - Regisseur Roman Polanski (81, «Der Pianist») ist vor einem Gericht in Kalifornien mit einem Antrag gescheitert, ein Verfahren gegen ihn wegen eines Sexualdeliktes einzustellen.

Donnerstag, 25.12.2014, 09:09 Uhr aktualisiert: 25.12.2014, 09:19 Uhr

Wie die « Los Angeles Times» berichtete, lehnte ein Richter in Los Angeles einen entsprechenden Antrag von Polanskis Anwälten ab.

Der Fall geht auf ein Sexualdelikt von 1977 zurück. Damals soll Polanski eine Minderjährige missbraucht haben. Er verbrachte mehrere Wochen in Untersuchungshaft und unter psychiatrischer Beobachtung. Vor einer möglichen Verurteilung zu einer längeren Haftstrafe setzte sich der Filmemacher nach Frankreich ab. Für die US-Behörden gilt er seitdem als flüchtig, bei der Einreise in die USA droht ihm die Festnahme.

Die Anwälte Polanskis machen jetzt unter anderem juristische Fehler der Staatsanwaltschaft in Kalifornien geltend. Sie bezogen sich dabei auch auf Formfehler in einem Auslieferungsantrag, den die Staatsanwaltschaft im Oktober gestellt hatte, als Polanski in Polen zu Besuch war. Polen hatte damals das Rechtsersuchen der US-Justiz auf eine Festnahme und Auslieferung des Filmemachers abgelehnt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2962789?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198346%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker