So., 20.01.2019

Berliner Ensemble Castorf inszeniert Brechts «Galileo Galilei»

Die Schauspieler Rocco Mylord (l) und Jürgen Holtz in "Galileo Galilei - Das Theater und die Pest" in Berlin.

Die Schauspieler Rocco Mylord (l) und Jürgen Holtz in "Galileo Galilei - Das Theater und die Pest" in Berlin. Foto: Jörg Carstensen

Von dpa

Auch diesmal hatte Frank Castorf Probleme, ein Ende zu finden. Seine Brecht-Inszenierung läuft über sechs Stunden.

Berlin (dpa) - Theaterregisseur Frank Castorf (67) spart nicht mit Gekreische, Exkrementen und Blut: Am Berliner Ensemble hat am Samstagabend in seiner Inszenierung das Stück «Galileo Galilei - das Theater und die Pest» nach Bertolt Brecht Premiere gefeiert.

Schauspieler Jürgen Holtz (86) steht als Physiker Galilei anfangs völlig nackt auf der Bühne. «Ich muss das volle Risiko eingehen, anders geht es nicht», hatte Holtz vorab der «Süddeutschen Zeitung» gesagt. Der Berliner spielte früher zum Beispiel in der TV-Serie «Motzki». Dass er nackt auftrete, sei Holtz' Idee gewesen, sagte Castorf vorab.

Die Inszenierung des früheren Intendanten der Berliner Volksbühne dauert mit Pause rund sechs Stunden. Auf der Bühne sieht man Stroh, ein riesiges Fernrohr und die für Castorf typischen Videoleinwände. Galilei will im 17. Jahrhundert in Italien beweisen, dass sich die Erde um die Sonne dreht und nicht umgedreht. Die Kirche verlangt von ihm, das zu widerrufen.

Es ist eine Geschichte über Wahrheitssuche, Fortschritt und Verantwortung. Castorf verwebt Textebenen, lässt Ausscheidungen essen und Pestbeulen aufschneiden. Das Publikum applaudierte vor allem den Darstellern Holtz, Jeanne Balibar und Andreas Döhler.

Castorfs letzte Brecht-Inszenierung hatte vor einigen Jahren zu einem Rechtsstreit geführt. Der Suhrkamp Verlag als Vertreter von Brechts Erben ging wegen des Hinzufügens von Fremdtexten gegen weitere Aufführungen von «Baal» in München vor. Das Stück wurde nach einem Vergleich schließlich vom Spielplan des Residenztheaters genommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6333396?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198346%2F