Festspielleiterin
Katharina Wagner will im Herbst zurück auf den Grünen Hügel

Nach langer Krankheit und einem Reha-Aufenthalt will die Leiterin der Bayreuther Festspiele wieder die Abeit aufnehmen. Ende April war ihre Krankheit öffentlich geworden.

Mittwoch, 15.07.2020, 17:33 Uhr aktualisiert: 15.07.2020, 17:38 Uhr
Katharina Wagner, künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin der Bayreuther Festspiele, will bald wieder arbeiten.
Katharina Wagner, künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin der Bayreuther Festspiele, will bald wieder arbeiten. Foto: Nicolas Armer

Bayreuth (dpa) - Nach längerer Krankheit will die Bayreuther Festspielleiterin Katharina Wagner im Herbst wieder die Arbeit aufnehmen. «Das hoffen wir alle», sagte ein Festspielsprecher am Mittwoch in Bayreuth. Zuvor hatte der Nordbayerische Kurier über die Rückkehrpläne Wagners berichtet.

«Wir sind heilfroh, wenn sie im Herbst wieder kommt», zitiert das Blatt in seiner Donnerstagsausgabe den Verwaltungsratsvorsitzenden Georg Freiherr von Waldenfels. Die 42-Jährige sei wieder voller Energie. Es stehe außer Frage, dass sie ihr Amt als Festspielleiterin bald wieder aufnehmen wolle. Zuvor sei allerdings noch eine Rehabilitationsmaßnahme geplant.

Ende April hatten die Bayreuther Festspiele mitgeteilt, dass die Urenkelin des berühmten Komponisten Richard Wagner «längerfristig erkrankt» sei. Von einem mehrmonatigen Genesungsprozess war die Rede. Er habe den Wunsch, dass Wagner bald wieder festen Boden unter den Füßen haben werde, sagte von Waldenfels der Zeitung. «Und dass sie ihre alte Dynamik, die in ihr steckt, wieder voll in die Festspielleitung einbringt.»

© dpa-infocom, dpa:200715-99-804595/2

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7495243?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198346%2F
Flughafen Paderborn-Lippstadt: Die ersten machen den Abflug
In guten Zeiten wurden weit mehr als eine Million Passagiere pro Jahr abgefertigt, im Juni flogen hier nur noch 146 Reisende los.
Nachrichten-Ticker