Carsten Hormes will mit dem „Kulturimbiss“ im Frühjahr Kleinkunst in die Region bringen
Eine Bühne auf Rädern

Paderborn (WB) -

Keine Veranstaltungen, kein Publikum, kein Beifall: Vielen Kabarettisten und Kleinkünstlern ist im Corona-Jahr 2020 längst das Lachen vergangen. Doch der Altenbekener Veranstalter Carsten Hormes will den Spaß nun zurück in das Leben der Menschen bringen.

Samstag, 12.12.2020, 02:59 Uhr aktualisiert: 12.12.2020, 03:01 Uhr
Wollen im Frühjahr mit dem „Kulturimbiss“ auf Tour gehen und Kleinkunst, Kabarett oder Musik in die Region bringen (von rechts): Carsten Hormes, Tony Kaltenberg und Daniel Saage (Westfalenwind).
Wollen im Frühjahr mit dem „Kulturimbiss“ auf Tour gehen und Kleinkunst, Kabarett oder Musik in die Region bringen (von rechts): Carsten Hormes, Tony Kaltenberg und Daniel Saage (Westfalenwind). Foto: Ralf Meier

Seine Erfindung: der erste Kulturimbiss auf Rädern. Keine fettigen Pommes mit Mayo oder frittierte Calzone, sondern Kulturgenuss vom Feinsten soll hier aufgetischt werden – Nahrung für Geist und Seele derer, die seit Monaten den Kulturbetrieb schmerzlich vermissen.

Mit Künstlern wie Torsten Sträter, Sebastian Pufpaff, Wilfried Schmickler, dem Trio Storno oder auch Gerburg Jahnke und Götz Alsmann füllt Carsten Hormes – bekannt für eines der größten Kabarett-Festivals der Republik, das eigentlich im Mai in Paderborn hätte stattfinden sollen – pro­blemlos 1000er-Säle. Jetzt geht er zurück zu den Wurzeln. Dorthin, wo er vor 20 Jahren angefangen hat: kleine Bühne, kleines Publikum. Nur erstmals ist das alles mobil.

Die Idee für die rollende Bühne hatte der 61-Jährige nach einem seiner letzten Indoor-Auftritte in diesem Jahr in Fürstenwalde. Hormes, der selbst auch Musik macht, saß auf der sechsstündigen Rückfahrt in Richtung OWL zusammen mit seinem Musikerpartner Tony Kaltenberg im Auto. „Wir haben vor uns hin philosophiert, wie es weiter gehen kann. Auf einem Rastplatz haben wir dann einen Schausteller-Imbisswagen gesehen. Und plötzlich war die Idee da! Wir haben sehnsüchtig geträumt von einer mobilen Bühne, mit der wir dahin fahren, wo wir auftreten dürfen. Mit Abstand und draußen.“

Das Theater auf Rädern ließ Carsten Hormes nicht mehr los. Als er mit dem Paderborner Unternehmen Westfalenwind einen Partner gefunden hatte, der die Idee finanziell unterstützt, machte er sich auf die Suche nach einem ausrangierten Imbiss.

Etwas brauchbares zu finden, sei extrem schwierig gewesen. „Schließlich haben wir uns auf die kompromisslose Suche nach einem neuen Anhänger gemacht.“

Wir haben sehn­süchtig geträumt von einer mobilen Bühne, mit der wir dahin fahren, wo wir auftreten dürfen. Mit Abstand und draußen.

Carsten Hormes

Inzwischen ist das Fahrzeug fertig: Zwei mal drei Meter ist die Bühne groß, samtroter Vorhang, Licht und Ton – alles ist mit an Bord. Platz gibt es maximal für drei Musiker, die unplugged spielen können. Genauso gut ist aber auch Kabarett und Kleinkunst aller Art möglich.

„Wir möchten vor allem auch jungen Formaten eine Chance geben“, betont Carsten Hormes, der zum Beispiel an den populären Poetry Slam oder auch Lesungen denkt.

In der Kabarett-Szene komme der Kulturimbiss super an. „Storno, Matthias Brodowy und auch Ingo Börchers sind begeistert“, sagt Hormes, der seine Idee Kabarett-Größen wie Sebastian Pufpaff und Co. vorstellen will. „Viele warten darauf, endlich wieder auftreten zu können. Wir vermissen die Auftritte, den Beifall. Das ist unser Lebenselixier“, sagt der Künstler.

Er geht davon aus, dass im Frühjahr wieder kleine Veranstaltungen mit 50 bis maximal 100 Zuschauern stattfinden können – unter freiem Himmel wäre das optimal. Was Hormes braucht: eine freie Fläche und Stromanschluss. Der Aufbau ist schnell erledigt: Stützen runter, Klappe hoch und dann kann es losgehen.

„Das wird lustig und spannend. Ich könnte mir vorstellen, dass einige der Promis zum Beispiel als Blinde Date auftreten“, hat Hormes bereits viele Ideen, die Bühne mit Leben zu füllen. Deftige Kost vom Kulturimbiss, danach werden sich viele Freunde der guten Unterhaltung sicher die Finger lecken.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7720190?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198346%2F
Arminia hat alles in der Hand
Andreas Voglsammer feiert sein Tor zum 1:1-Endstand.
Nachrichten-Ticker