Geheimdienste
Ecuador verlängert Asyl für Julian Assange

Quito (dpa) - Ecuador hat das Asyl von Julian Assange verlängert und damit darauf reagiert, dass der schwedische Haftbefehl gegen den Wikileaks-Gründer bestätgit wurde. Assagne lebt seit zwei Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London, um einer Auslieferung an Schweden zu entgehen. Die schwedische Justiz ermittelt wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn. Assange fürchtet jedoch vor allem eine Auslieferung durch die Behörden an die USA, wo er wegen der Enthüllung geheimer Dokumente als Terrorist betrachtet wird.

Donnerstag, 17.07.2014, 12:45 Uhr aktualisiert: 17.07.2014, 12:51 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2619964?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Ein Ende und ein Anfang
Rheda-Wiedenbrück: Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker