Internet
China startet mit strenger Zensur Kampagne «Sauberes Internet 2014»

Peking (dpa) - Chinas Informationsministerium geht mit der Kampagne «Sauberes Internet 2014» gegen Pornografie und Gerüchte im Netz vor. Besonders Hersteller von Apps für Smartphones werden aufgerufen, sich an die strengen Vorgaben zu halten, wie die Behörde mitteilte. Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua kündigte an, dass die Strafen für die Verbreitung von Gerüchten im Internet weiter verschärft würden. Gerichte können Blogger zu bis zu drei Jahren Haft für Kommentare im Internet verurteilen. Chinas Onlinegesetz gilt als eines der strengsten der Welt.

Mittwoch, 23.07.2014, 07:40 Uhr aktualisiert: 23.07.2014, 07:48 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2631340?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Ärger um Abstandsregel und Maskenpflicht
Wie auf diesem Foto zu sehen ist, sind die Abstandsregeln nicht eingehalten worden. Auch einen Mund-Nasen-Schutz haben die meisten Schüler nicht getragen. Foto:
Nachrichten-Ticker