Konflikte
Hochschulrektor: Sicherheitsgefühl der Juden verschlechtert sich

Heidelberg (dpa) - Die anti-israelischen Demonstrationen in deutschen Städten haben viele Juden stark verunsichert. Das sagte der Rektor der Heidelberger Hochschule für Jüdische Studien, Johannes Heil. Das Sicherheitsgefühl der Juden in Deutschland habe sich durch die Demos einmal mehr verschlechtert. Es hätten schon vor den Demos viele gezögert, öffentlich ihre Kippa zu tragen - dieses Gefühl habe sich jetzt noch verstärkt. In mehreren Städten hatte es in den vergangenen Tagen Proteste gegen die Angriffe Israels im Gazastreifen gegeben. Dabei waren auch israelfeindliche Plakate zu sehen.

Donnerstag, 24.07.2014, 07:49 Uhr aktualisiert: 24.07.2014, 07:55 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2633099?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Ärger um Abstandsregel und Maskenpflicht
Wie auf diesem Foto zu sehen ist, sind die Abstandsregeln nicht eingehalten worden. Auch einen Mund-Nasen-Schutz haben die meisten Schüler nicht getragen. Foto:
Nachrichten-Ticker