Migration
Myanmar und Bangladesch einigen sich über Rohingya-Flüchtlinge

Naypyidaw (dpa) - Myanmar will die nach Bangladesch geflüchteten Rohingya wieder aufnehmen. Vertreter der beiden Länder unterschrieben eine Absichtserklärung über die Rückführung der Angehörigen der muslimischen Minderheit, wie Myanmars Außenministerium auf Facebook mitteilte. Mehr als 600 000 Rohingya waren seit Ende August vor Gewalt durch das Militär in Myanmars Bundesstaat Rakhine in das Nachbarland Bangladesch geflüchtet. Die Vereinten Nationen nannten die Vertreibung der oft als meistverfolgte Minderheit der Welt bezeichneten Volksgruppe eine «ethnische Säuberung».

Donnerstag, 23.11.2017, 12:17 Uhr aktualisiert: 23.11.2017, 12:20 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5307635?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Im Handwerk überwiegt Zuversicht
Das Bauhandwerk bleibt das Zugpferd: Im Bauhauptgewerbe ist die Auftragsreichweite seit Herbst um fünf Wochen angewachsen, im Ausbaugewerbe um 1,9 Wochen.
Nachrichten-Ticker