Unfälle
Hamburger Autobahn wegen Chemieunfalls gesperrt

Hamburg (dpa) - Nach einem Chemieunfall in Hamburg-Veddel hat die Feuerwehr die Autobahn 255 zwischen der Innenstadt und der A1 vorsorglich voll sperren lassen. Das sei eine rein präventive Maßnahme, sagte ein Feuerwehrsprecher. Messwagen hätten bislang keine Giftstoffe in der Luft festgestellt. Zuvor waren beim Verladen mit einem Gabelstapler vier Fässern mit der Chemikalie Aluminiumphosphid umgestürzt und beschädigt worden. An einem Fass kam es zu einer Verpuffung. Der dabei entstehende Phosphorwasserstoff sei hochgiftig und leicht entzündbar. Menschen seien nicht zu Schaden gekommen.

Dienstag, 12.12.2017, 15:06 Uhr aktualisiert: 12.12.2017, 15:10 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5353554?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Paderborner Badeseen im Fokus
2500 Menschen befanden sich zum Zeitpunkt der Aufnahme am Sonntag auf dem 110.000 Quadratmeter großen Gelände. Berücksichtigt werden muss bei diesem Foto aber, dass das Objektiv „verdichtet“, die Menschen also optisch enger zusammenrückt. Foto: Hans Büttner
Nachrichten-Ticker