Terrorismus
Frankreich gedenkt der Opfer von «Charlie Hebdo»

Paris (dpa) - Drei Jahre nach der islamistischen Anschlagsserie in Paris haben Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo der 17 Opfer gedacht. Die beiden Spitzenpolitiker legten vor dem früheren Redaktionsgebäude des Satiremagazins «Charlie Hebdo» ein Blumengesteck nieder, eine kurze Zeremonie gab es auch vor dem koscheren Geschäft «Hyper Casher». Zwei Täter waren vor drei Jahren in die Redaktion von «Charlie Hebdo» eingedrungen. Zwölf Menschen wurden getötet. Ein weiterer Terrorist ermordete eine Polizistin und vier Menschen in dem Supermarkt.

Sonntag, 07.01.2018, 14:04 Uhr aktualisiert: 07.01.2018, 14:06 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5406277?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker