Militär
Russland setzt INF-Abrüstungsvertrag ebenfalls aus

Moskau (dpa) - Russland wird den INF-Vertrag zum Verzicht auf atomare Mittelstreckenwaffen aussetzen. Das kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an. Moskau reagiert damit auf die Aufkündigung des Abkommens durch die USA. Laut Putin sollen keine neuen Verhandlungen mit den USA zu dem Thema geführt werden. Russland arbeite nun auch an neuen Raketen. Gleichzeitig wolle man aber nicht in ein teueres Wettrüsten hineingezogen werden, sagt Putin. Die USA und Russland werfen sich gegenseitig vor, den Vertrag zu verletzen.

Samstag, 02.02.2019, 11:20 Uhr aktualisiert: 02.02.2019, 11:26 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6364217?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Ärger um Abstandsregel und Maskenpflicht
Wie auf diesem Foto zu sehen ist, sind die Abstandsregeln nicht eingehalten worden. Auch einen Mund-Nasen-Schutz haben die meisten Schüler nicht getragen. Foto:
Nachrichten-Ticker