Wissenschaft
Dritter Ebola-Fall in Goma - Ruanda macht Grenze dicht

Goma (dpa) - Am Jahrestag der Ebola-Krise im Kongo ist in der Millionenstadt Goma ein dritter Fall des gefährlichen Virus festgestellt worden. Es handele sich dabei um ein einjähriges Mädchen, sagte Michel Yao von der Weltgesundheitsorganisation. Die Patientin sei die Tochter des zweiten Ebola-Patienten, der in der Stadt festgestellt wurde. Er war an der Krankheit gestorben. Goma mit mehr als einer Million Einwohner liegt direkt an der Grenze zu Ruanda. Das Land habe nun wegen der Ebola-Epidemie seine Grenze zum Kongo zu gemacht, teilte das ruandische Außenministerium mit.

Donnerstag, 01.08.2019, 11:52 Uhr aktualisiert: 01.08.2019, 11:54 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6820229?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Ärger um Abstandsregel und Maskenpflicht
Wie auf diesem Foto zu sehen ist, sind die Abstandsregeln nicht eingehalten worden. Auch einen Mund-Nasen-Schutz haben die meisten Schüler nicht getragen. Foto:
Nachrichten-Ticker