Arbeit
US-Bürgerrechtler befürchten LGBTQ-Diskriminierung

Washington (dpa) - Mit einer vorgeschlagenen Neuregelung zur Gleichberechtigung am Arbeitsplatz hat das US-Arbeitsministerium Proteste von Bürgerrechtlern ausgelöst. Die Organisation ACLU kritisiert, der Vorschlag diskriminiere Schwule, Lesben und Transsexuelle. Arbeitgeber, die im Auftrag der US-Regierung arbeiten, dürfen ihre Beschäftigten nicht wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit, der Herkunft, des Geschlechts oder des Glaubens benachteiligen. Nach Ansicht von Kritikern würde der Vorschlag des Arbeitsministeriums bereits bestehende Ausnahmen für religiöse Organisationen ausweiten.

Donnerstag, 15.08.2019, 01:14 Uhr aktualisiert: 15.08.2019, 01:16 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6849876?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker