Luftverkehr
Flugbegleiter wollen Jets von Eurowings am Boden halten

Frankfurt/Main (dpa) - An mehreren deutschen Flughäfen kommt es am Morgen zu einer Machtprobe zwischen dem Lufthansa-Konzern und der Kabinengewerkschaft Ufo. Die Gewerkschaft hat Flugbegleiter der Lufthansa-Töchter Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und SunExpress aufgerufen, in der Zeit zwischen 5.00 und 11.00 Uhr sämtliche Starts zu bestreiken. Das Unternehmen wiederum hat angekündigt, sämtliche Flugzeuge wie geplant in die Luft bringen zu wollen. Es geht um mehr als 300 Verbindungen. Eurowings forderte seine Gäste auf, sich über die Flüge im Internet zu informieren.

Samstag, 19.10.2019, 23:48 Uhr aktualisiert: 19.10.2019, 23:50 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7010582?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker