Waffen
Forderungen: Verkauf von Schreckschusspistolen einschränken

Berlin (dpa) - Angesichts der großen Verbreitung von Schreckschusspistolen werden Forderungen aus der Politik nach schärferen Bestimmungen lauter. Der Verkauf dieser Pistolen sollte an den sogenannten Kleinen Waffenschein gekoppelt werden, verlangen etwa die Gewerkschaft der Polizei, Berlins Innensenator Andreas Geisel und die Grünen im Bundestag. Die GdP spricht von geschätzt mindestens 15 Millionen dieser Waffen in Deutschland. Der Trend sei beunruhigend, teilte der Vize-Vorsitzende Jörg Radek der dpa mit.

Mittwoch, 15.01.2020, 08:08 Uhr aktualisiert: 15.01.2020, 08:10 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7194430?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Die Tücken der Corona-Statistik
In der Grafik stellt das RKI die Wochenzahlen der Corona-Tests (blau) und der positiven Diagnosen (rot) dar, wobei die Testzahlen freiwillig an das RKI gemeldet werden und daher mit Vorsicht zu betrachten sind. In der 32. Woche (3. bis 9. August) wurden 672.171 Tests gemeldet, 6909 (ein Prozent) waren positiv. Grafik: Oliver Horst Foto:
Nachrichten-Ticker