Fußball
Rassismusvorfall: Kwadwo spricht sich für Spielabbrüche aus

Münster (dpa) - Fußball-Profi Leroy Kwadwo hat nach den rassistischen Beleidigungen gegen ihn ein noch entschlosseneres Handeln aller Beteiligten gefordert. «Der Fußball hat eine große Macht. Wir sollten dann alle zusammenrücken, sagen, so geht es nicht weiter, dann spielen wir nicht», sagte der Profi der Würzburger Kickers im «Aktuellen Sportstudio» des ZDF auf die Frage, ob Spielabbrüche eine angemessene Reaktion sein könnten. Kwadwo war im Drittligaspiel bei Preußen Münster von einem Zuschauer mit Affenlauten beleidigt worden. Andere Zuschauer reagierten mit «Nazis-raus»-Rufen.

Sonntag, 16.02.2020, 02:45 Uhr aktualisiert: 16.02.2020, 05:01 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7262987?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Elvan Korkmaz-Emre: „Das hat Herr Adenauer versäumt“
Elvan Korkmaz-Emre (35) aus Gütersloh ist seit 2017 für die SPD im Bundestag. Foto:
Nachrichten-Ticker