EU
EU-Finanzminister beraten Schwarze Liste für Steueroasen

Brüssel (dpa) - Die EU-Wirtschafts- und Finanzminister beraten heute in Brüssel die Aufnahme weiterer Steueroasen auf die Schwarze Liste der Europäischen Union. Dabei geht es um Länder oder Gebiete, die aus Sicht der EU im Kampf gegen Steuerflucht und Steuerhinterziehung nicht ausreichend mitziehen. Auf der Liste stehen derzeit acht Staaten oder Gebiete außerhalb der EU, nämlich Amerikanisch-Samoa, Fidschi, Guam, Oman, Samoa, Trinidad und Tobago, die Amerikanischen Jungferninseln und Vanuatu. Letztlich ist die Liste eine Art Pranger, um die Steueroasen zum Einlenken zu bewegen.

Dienstag, 18.02.2020, 03:18 Uhr aktualisiert: 18.02.2020, 05:01 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7269819?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker