Grafikkarten-Spezialist
Nvidia setzt auf Game-Streaming mit GeForce Now

Berlin (dpa) - Der Grafikkarten-Spezialist Nvidia will in großem Stil beim Game-Streaming mitmischen. Hierbei laufen die Spiele auf Servern in Rechenzentren, statt auf Geräten zuhause. Nutzer streamen nur das Videobild.

Dienstag, 04.02.2020, 17:53 Uhr aktualisiert: 04.02.2020, 17:56 Uhr
Nvidia öffnet den Spiele-Streamingdienst Geforce Now für alle interessierten Spieler.
Nvidia öffnet den Spiele-Streamingdienst Geforce Now für alle interessierten Spieler. Foto: Florian Schuh

Man wolle mit dem Service Geforce Now zum bevorzugten Ort für PC-Spieler werden, wenn sie zum Cloud-Gaming wechseln, betonte Nvidia am Dienstag. Für Spieler wird es zwei Zugangsmodelle geben - ein kostenloses mit Zeitbeschränkung und ein Abo-Modell für zunächst 5,49 Euro monatlich.

In den Rechenzentren kommen Grafikkarten mit der Turing-Architektur von Nvidia zum Einsatz, wodurch Spieler vom sogenannten Raytracing mit einer realistischen Darstellung der Lichtstrahlen profitieren sollen. Die Spiele laufen mit Full-HD-Auflösung bei 60 Hertz Bildwiederholungsrate. Im späteren Jahresverlauf - voraussichtlich im zweiten Quartal - sollen auch Spiele in Ultra-HD-Auflösung (4K) und mit höherer Bildwiederholungsrate dazukommen.

Nvidia betreibt den Service aus 15 Rechenzentren - neun in Nordamerika und sechs in Europa. In Deutschland befindet sich einer in Frankfurt. Die Nähe zu den Nutzern soll kurze Latenzzeiten von 20 Millisekunden für 90 Prozent der Breitband-Haushalte bringen. Über Partnerschaften mit Netzbetreibern könne man die Latenz auf zehn Millisekunden senken, heißt es bei Nvidia.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7239330?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198352%2F
Diese neue Corona-Schutzverordnung gilt ab Dienstag in Nordrhein-Westfalen
NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (rechts, CDU) und Andreas Pinkwart (FDP) informieren über neue Corona-Schutzbedingungen in dem Bundesland.
Nachrichten-Ticker