Auftrag kurz vor Abschluss
Deutsche Telekom und SAP bauen EU-Corona-Warn-Plattform

Corona-Warn-Apps sollen in Europa künftig auch über nationale Grenzen hinweg funktionieren. Die Deutsche Telekom und SAP sollen dafür eine Plattform bauen.

Freitag, 31.07.2020, 13:02 Uhr aktualisiert: 31.07.2020, 13:04 Uhr
Die Deutsche Telekom und SAP sollen für die EU-Kommission eine Warn-Plattform bauen, die Corona-Apps verschiedener Staaten miteinander vernetzt.
Die Deutsche Telekom und SAP sollen für die EU-Kommission eine Warn-Plattform bauen, die Corona-Apps verschiedener Staaten miteinander vernetzt. Foto: Oliver Berg

Bonn/Walldorf (dpa) - Die Deutsche Telekom und SAP sollen für die EU-Kommission eine Warn-Plattform bauen, die Corona-Apps verschiedener Staaten miteinander vernetzt.

Man könne bestätigen, dass der Auftrag der EU-Kommission «kurz vor Abschluss» stehe, sagte ein Telekom-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die «Wirtschaftswoche» berichtet.

Die Plattform soll es ermöglichen, dass die Corona-Warn-Apps verschiedener Staaten miteinander kommunizieren, so dass die Warnungen auch über Grenzen hinweg oder im Ausland funktionieren. Die Kooperation werde dem Bericht zufolge zunächst Staaten betreffen, die ähnliche dezentrale Lösungen einsetzen wie Deutschland - dazu gehören etwa die Niederlande, Österreich oder Dänemark.

Telekom und SAP hatten gemeinsam die deutsche Corona-Warn-App entwickelt. Zuletzt gab es Probleme, weil die App teilweise nicht ordnungsgemäß funktioniert hatte - diese sollen aber mittlerweile behoben sein. Bislang können die Apps der EU-Staaten jedoch noch nicht grenzüberschreitend kommunizieren und Warnungen ausgeben.

© dpa-infocom, dpa:200731-99-993570/3

Kommentare

Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7516144?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198352%2F
Corona-Tests vor dem Trainingsstart
Mannschaftsarzt Dr. Tim Niedergassel nimmt einen Rachen- und Nasenabstrich bei DSC-Profi Reinhold Yabo. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker