Digitales
Die digitale Weiterentwicklung von Unternehmen

Unternehmer digitalisieren sich immer mehr, um auf dem aktuellen Markt mithalten zu können. Doch woher kommt dieser Trend und was genau passiert zur Zeit in unserer Wirtschaft?

Montag, 10.08.2020, 03:28 Uhr aktualisiert: 11.08.2020, 07:44 Uhr
Digitales: Die digitale Weiterentwicklung von Unternehmen
Foto: Colourbox

Was ist eine digitale Transformation?

Viele Unternehmen beschäftigen sich schon lange mit der Digitalisierung der Gesellschaft. Von einer digitalen Transformation wird aber nur gesprochen, wenn es große Änderungen der Geschwindigkeit und der tiefgreifenden Digitalisierung gibt. Auch wenn digitale Technologien vorher oft nur oberflächlich verwendet wurden, kommt es nun immer mehr zu tiefgreifenden Änderungen, welche sogar bis ins ursprüngliche Geschäftsmodell reichen.

Für die deutschen Unternehmen ist die Digitalisierung schon lange kein neues Thema mehr. Prozesse werden längst digital unterstützt oder sogar völlig automatisiert. Der große Unterschied zu der aktuellen Lage ist die erhöhte Geschwindigkeit und Komplexität der Veränderungsprozesse. Gerade die aktuelle Corona-Pandemie zwingt viele Unternehmer zum Digitalisieren.

Digitalisierung in der Corona-Krise

In sehr vielen Betrieben finden sämtliche Meetings schon hauptsächlich online statt. Meistens werden hierfür dazu Video-Chat-Plattformen genutzt, sodass durch das Sehen des Gesichts seines Gegenübers eine gewisse Nähe gegeben werden kann. Sogar Ärzte haben mitterlweile digitale Sprechzimmer eingerichtet, damit die Ansteckungsgefahr minimiert werden kann. Lehrer unterrichten Kinder ebenfalls teilweise über das Internet. Durch diese Ausweichmöglichkeiten kristallisiert sich heraus, dass die Deutschen sehr wohl mit der Digitalisierung zurecht kommen.

Gibt es eine Software zur Anpassung meines Unternhemens?

Im Rahmen der Digitalisierung werden neue Technologien entwickelt, welche bestehende Prozesse effizienter werden lassen. Eine passende Software sollte hierbei die gesamte Bandbreite an betriebswirtschaflichen Anwendungen abdecken, sei es das Finanzwesen und die Warenwirtschaft sowie das Projektcontrolling. Auch der Vertrieb und die Produktion sollten hier mit einbegriffen sein. Vorteilshaft wäre natürlich eine brachenspezifische Funktionalität sowie Erweiterungen, welche auf diversen Schnittstellen basieren.

Was bringt die Zukunft?

Zukünftig wird die Anzahl an sachbearbeitenden Mitarbeitern in Unternehmen somit eher rückläufig sein. Allerdings sollte die Digitalisierung nicht mit der Ausrottung des Menschen an Arbeitsplätzen verglichen werden, denn es wird erwartet, dass die neuen Technologien zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Hierbei sprechen wir von neuen technologisch orientierten Berufsbildern, welche den Arbeitsmarkt der Zukunft deutlich beeinflussen werden.

Es erwarten uns also großartige neue Möglichkeiten durch die Wunder der Technik und das Digitalisieren unserer Unternehmen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7528773?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198352%2F
Endlager-Suche: 90 Gebiete als geologisch geeignet benannt
Stefan Studt (r.), BGE-Vorsitzender und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen eine Landkarte mit Teilgebieten für die Endlagersuche.
Nachrichten-Ticker