Schnelleres Internet
Verband: Glasfaser-Ausbau in Deutschland kommt gut voran

Deutschland hinkt beim Glasfaserausbau seit Jahren hinterher, superschnelles Internet ist in vielen Haushalten nicht verfügbar. Doch der Bundesverband Breitbandkommunikation verkündet nun gute Nachrichten - und spricht von «Überholspur».

Dienstag, 01.09.2020, 13:50 Uhr aktualisiert: 01.09.2020, 13:54 Uhr
Der Glasfaserausbau in Deutschland kommt voran.
Der Glasfaserausbau in Deutschland kommt voran. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - In Deutschland können immer mehr Haushalte und Unternehmen über schnelle Glasfaser-Leitungen ins Internet gehen. Die Zahl der Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude und Wohnungen ist im vergangenen Jahr um 1,1 Millionen auf 6,1 Millionen gestiegen.

Damit sei die «Glasfaserquote», also die Anzahl der Anschlüsse im Verhältnis zur Gesamtzahl aller Haushalte und Unternehmen, auf 13,5 Prozent gestiegen, teilte der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) am Dienstag in Berlin mit.

«Wir sind beim Glasfaserausbau jetzt endlich auf der Überholspur», sagte Präsident Norbert Westfal. Beim Wachstum der digitalen Infrastruktur habe sich Deutschland europaweit weiter vorkämpfen können und belegt momentan den fünften Platz der am schnellsten wachsenden Glasfasermärkte.

Die Ausbaudynamik werde sich in den kommenden Jahren verstärken: Für das Jahr 2023 prognostiziert die Studie des Verbandes einen Anstieg auf insgesamt 22 Millionen Glasfaseranschlüsse. Das Datenvolumen wächst in Deutschland seit Jahren rasant: Wurden im Jahr 2014 pro Festnetzanschluss noch 34 Gigabyte übertragen, waren es im vergangenen Jahr bereits 132 Gigabyte. Im Vergleich dazu sei das Datenvolumen im Mobilfunk deutlich geringer, nämlich bei rund 1,6 Gigabyte.

Die Wettbewerber der Deutschen Telekom, die im Breko organisiert sind, konnten im vergangenen Jahr 3,6 Millionen Glasfaser-Anschlüsse bereitstellen. Davon wurden 1,5 Millionen auch von den Kunden gebucht und aktiviert. Das entspricht einem Anteil von 42 Prozent, dieser Wert liege über dem EU-Durchschnitt von 40,9 Prozent.

Ein Viertel der Anschlüsse seien staatlich gefördert worden, drei Viertel seien mit eigenen Mitteln ohne staatliche Förderung finanziert worden. Von den bisher insgesamt bewilligten Fördermitteln in Höhe von 6,6 Milliarden Euro (Stand Juli 2020) seien erst 0,5 Milliarden an die Netzbetreiber abgeflossen. Da aber etliche Ausbauprojekte in Arbeit seien, werde sich dieser Anteil schnell erhöhen.

© dpa-infocom, dpa:200901-99-385859/2

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7561634?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198352%2F
Komiker Karl Dall im Alter von 79 Jahren gestorben
Karl Dall ist tot.
Nachrichten-Ticker