Für andere Sprachassistenten
Amazon macht Alexa-Technik für Partner verfügbar

Nicht nur für Autobauer, auch für Hersteller von Hausgeräten oder Unterhaltungselektronik könnte das spannend sein. Amazon überlässt seine Sprachassistentin Partnern, die sie Alexa nach eigenem Gusto anpassen können.

Freitag, 15.01.2021, 15:03 Uhr aktualisiert: 15.01.2021, 15:06 Uhr
Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar.
Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar. Foto: Britta Pedersen

Seattle (dpa) - Amazon stellt die Technologie hinter seiner Alexa-Software für Sprachassistenten anderer Anbieter zur Verfügung.

Erster Kunde ist der Autobauer Fiat-Chrysler, der eine eigene Assistenzsoftware für seine Fahrzeuge auf Alexa-Basis entwickelt, wie Amazon am Freitag mitteilte. Die Partner können bei ihren Sprachassistenten andere Weckwörter, Stimmen und Zusatzfunktionen festlegen.

Die Möglichkeit, den Großteil der Entwicklungsarbeit von Amazon erledigen zu lassen und gleichzeitig bei den Nutzern mit einem eigenen Sprachassistenten aufzutreten, könnte nicht nur für Autobauer, sondern zum Beispiel auch für Hersteller von Hausgeräten oder Unterhaltungselektronik interessant sein.

Bisher bot Amazon vor allem die Möglichkeit an, Alexa in Geräte anderer Anbieter zu integrieren. Diese Strategie verfolgt auch Google bei seinem konkurrierenden Assistant. Apple hingegen integriert seine Sprachassistentin Siri nur in die eigenen Geräte.

Amazon will bei dem neuen Angebot aber auch keinen Boden aufgeben: Der eigene Assistent der Marken soll auf den Geräten mit Alexa koexistieren und zusammenarbeiten. So bekämen die Nutzer sowohl einen Sprachassistenten, der auf die Produkte der Anbieter zugeschnitten sei, als auch den Zugriff auf die gewohnten Funktionen, hieß es zur Begründung.

© dpa-infocom, dpa:210115-99-40721/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7768143?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198352%2F
Städte und Kreise warten auf Ausweitung der Impfgruppen
Zahnärzte und Kieferorthopäden sind bei ihrer Arbeit besonders gefährdet, weil sie Aerosolen unmittelbar ausgesetzt sind.
Nachrichten-Ticker