Schulministerium verschickt Mail – Start sollte tageweise ab 11. Mai erfolgen
Laschet relativiert Pläne für Grundschul-Öffnung

Düsseldorf (dpa). Alle Grundschüler in Nordrhein-Westfalen sollen ab dem 11. Mai wieder tageweise in die Schule gehen. Das kündigte das NRW-Schulministerium am Donnerstag in einer Mail an die Schulen an. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) realitivierte diese Pläne aber am Donnerstagnachmittag.

Donnerstag, 30.04.2020, 16:37 Uhr aktualisiert: 30.04.2020, 20:06 Uhr
Am 11. Mai soll der Unterricht für die Grundschüler wieder beginnen – wenn es nach dem Schulministerium geht. Foto: dpa
Am 11. Mai soll der Unterricht für die Grundschüler wieder beginnen – wenn es nach dem Schulministerium geht. Foto: dpa

Eine entsprechende Mail an die Schulen werde „korrigiert“, sagte Laschet in Düsseldorf. Am 6. Mai werde alles weitere mit Bund und Ländern besprochen.

Das Schulministerium hatte angekündigt, dass in einem tageweise „rollierenden“ System die Kinder aller Jahrgangsstufen ab dem 11. Mai wieder unterrichtet werden sollen. Konkret hieße das: An jedem Werktag soll ein anderer Jahrgang in die Schule gehen - nach wochenlanger coronabedingter Zwangspause. Den Anfang sollen nach Auskunft des Schulministeriums die Viertklässler schon am 7. Mai machen.

Ein Sprecher des Schulministeriums schob als Klarstellung noch hinterher: „Die heutige Schulmail beschreibt einen für Nordrhein-Westfalen denkbaren Plan.“ Die genannten Schritte nach dem 7. Mai seien „vorbehaltlich der Beratungen zwischen den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin“. Also die Botschaft: Im Kreis der Länder vorpreschen will NRW nicht. Kurz darauf dann die deutliche Ansage des Regierungschefs: Die weiteren Schritte würden erst am 6. Mai mit Bund und Ländern besprochen.

Auf die Frage einer dpa-Journalistin, was denn nun die Schulen denken sollten, sagte Laschet: „Die Schulen können das denken, was der Ministerpräsident ihnen jetzt sagt: Nämlich dass am 6. Mai der nächste Beschluss fällt. Und diese Schulmail wird auch korrigiert.“ Das sitzt. Er fügte aber hinzu: „Gedanklich ist es einem Schulministerium ja auch nicht zu verübeln, schonmal über den nächsten Schritt zumindest Vorbereitungen zu treffen und nachzudenken.“

Im Detail heißt es in der Schulmail des Staatssekretärs, eine Rückkehr zum normalen Schulbetrieb sei vor den Sommerferien nicht möglich. Die Schüler aller vier Jahrgangsstufen sollten aber möglichst den gleichen Zugang zu Schulen und Unterricht haben. Je nach Raumgröße und Klassenstärke müssten viele Lerngruppen wohl mindestens halbiert werden. Präsenzunterricht werde für die Lerngruppen jeweils nur an einzelnen Tagen möglich sein. Daher das rollierende System und ein Mix aus Präsenzunterricht und aus Lernen daheim. Es solle aber „an einem Tag so viel Unterricht und Betreuung wie möglich“ geben.

Ein „Schichtbetrieb“ soll nach den Vorstellungen des Ministeriums nicht eingeführt werden. Dass also unterschiedliche Klassen an ein und demselben Tag zu verschiedenen Uhrzeiten in die Klassenräume kommen, wäre demnach für NRW unwahrscheinlich. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) in NRW kritisierte, dass konkrete Rahmenvorgaben fehlten. Schulleitungen seien mit einer Mammutaufgabe konfrontiert. Die Gewerkschaft GEW bemängelte eine Zumutung für die Schulen. Die SPD-Landtagsfraktion sprach von „bildungspolitischem Roulette“.

Vor einer Woche hatte in NRW bereits der Unterricht für einige ältere Schüler - lediglich die Abschlussklassen - wieder begonnen. Die Jahrgangsstufen eins bis vier sollen damit die zweite Welle bilden.

Am Dienstag hatte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) bekanntgegeben, dass ab dem 7. Mai zunächst die Viertklässler wieder in ihre Schulen zurückkehren sollen. Zwei Viertklässler aus NRW hatten dagegen am Mittwoch Klage beim Oberverwaltungsgericht eingereicht. Sie sehen in ihrem frühen Start eine Ungleichbehandlung gegenüber den anderen Jahrgangsstufen. Einer OVG-Sprecherin zufolge wollen sie mit ihrem Eilantrag erreichen, dass sie in der nächsten Woche nicht in die Schule kommen müssen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7391381?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198335%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker