Verhandlungen mit Russland
Österreich will Corona-Impfstoff Sputnik V einsetzen

In der EU ist der russische Impfstoff Sputnik V noch nicht zugelassen - trotzdem verhandelt Österreich bereits mögliche Lieferungen. Es geht um insgesamt eine Million Dosen.

Dienstag, 30.03.2021, 19:49 Uhr aktualisiert: 30.03.2021, 19:52 Uhr
Eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff Sputnik V.
Eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff Sputnik V. Foto: Jesus Vargas

Wien/Moskau (dpa) - Österreich verhandelt mit Russland über die Lieferung von Impfdosen des in der EU noch nicht zugelassenen russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V. Bundeskanzler Sebastian Kurz bestätigte die Verhandlungen.

«Beim Impfstoff darf es keine geopolitischen Scheuklappen geben», sagte er am Dienstag. «Das Einzige, was zählen darf, ist, ob der Impfstoff wirksam und sicher ist, nicht, woher er kommt.» Russland begrüßte die Pläne.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) prüft aktuell einen Antrag auf Zulassung von Sputnik V in der EU. Im April werden Experten der EMA in Russland zur Begutachtung der Produktion und Lagerung des Impfstoffs erwartet. Ungarn setzt das russische Präparat, das in mehr als 50 Ländern weltweit zugelassen ist, bereits auf Grundlage einer nationalen Genehmigung ein.

In Österreich geht es um insgesamt eine Million Dosen, von denen bereits im April 300.000 geliefert werden sollten. Eine Kaufentscheidung sei aber noch nicht getroffen worden, betonte das Kanzleramt. «Wenn Österreich eine Million Impfdosen zusätzlich bekommt, wäre eine frühere Rückkehr zur Normalität möglich, und wir können viele Menschenleben sowie Arbeitsplätze retten», sagte Kurz.

Das russische Außenministerium teilte in Moskau mit, die österreichischen Pläne zeigten, dass es nicht gelinge, Russland international zu isolieren. «Zusammenarbeit auf Grundlage gegenseitigen Nutzens und gegenseitiger Achtung - das ist die Devise russischer Politik in Aktion», meinte Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa.

Geprüft würden aktuell alle Möglichkeiten, um möglichst rasch an weitere Impfdosen zu kommen, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). «Klar ist: Jeder in Österreich eingesetzte Impfstoff muss wirksam und sicher sein», fügte er hinzu.

Kurz habe die Drähte bei einem Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am 26. Februar gelegt, hieß es aus dem Kanzleramt. Seitdem liefen Verhandlungen mit dem Russian Direct Investment Fund (RDIF), der den Impfstoff international vertreibt. RDIF-Chef Kirill Dmitrijew hatte gesagt, dass Russland 100 Millionen Dosen Sputnik V für 50 Millionen Bürger in der EU zur Verfügung stellen könne. Auch die Slowakei hat bereits 200.000 Dosen erhalten, sie aber mangels Genehmigung noch nicht eingesetzt.

© dpa-infocom, dpa:210330-99-28464/5

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7893309?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198335%2F
Große Zweifel an Ausgangssperren
Der Entwurf zur Neufassung des Infektionsschutzgesetzes löst bei Bundestagsabgeordneten aus OWL keine Jubelstürme aus
Nachrichten-Ticker