Terrorismus
Papst verurteilt Geiselnahme in Kirche

Rom (dpa) - Papst Franziskus hat die Geiselnahme in einer Kirche in Frankreich als «sinnlose Gewalt» verurteilt und für die Opfer gebetet.

Dienstag, 26.07.2016, 14:51 Uhr aktualisiert: 26.07.2016, 14:57 Uhr
Papst Franziskus betet für die Opfer in Frankreich.
Papst Franziskus betet für die Opfer in Frankreich. Foto: Giorgio Onorati

«Der Papst ist informiert und nimmt teil am Schmerz und am Grauen dieser sinnlosen Gewalt und verurteilt jede Form von Hass auf das Schärfste», erklärte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi .

«Wir sind besonders betroffen, weil diese entsetzliche Gewalt mit der barbarischen Ermordung eines Priesters und mit der Beteiligung von Gläubigen in einer Kirche stattgefunden hat, einem heiligen Ort, wo die Liebe Gottes verkündet wird», ergänzte Lombardi.

Die Geiselnahme bei Rouen sei eine «neue schreckliche Nachricht». «Sie schließt sich leider an eine Serie von Gewalt an, die uns in diesen Tagen erschüttert und für unermesslichen Schmerz und Kummer gesorgt hat», erklärte der Vatikan-Sprecher.

Bei der Geiselnahme in Frankreich war am Dienstag eine Geisel getötet worden. Nach Angaben des Erzbischofs war es der 84 Jahre alte Priester der Kirche.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4185862?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2616245%2F
Ein Ende und ein Anfang
Rheda-Wiedenbrück: Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker