Fr., 14.06.2019

Vorher wird es richtig heiß Gewitter bringen Abkühlung: Starkregen und Hagel möglich

Vater und Tochter holen sich eine Abkühlung an Wasserfontänen.

Vater und Tochter holen sich eine Abkühlung an Wasserfontänen. Foto: Jörg Carstensen

Von dpa

Essen/Offenbach - 

Im Süden Brandenburgs startet das Wochenende noch einmal mit Hitze jenseits der 30 Grad. Doch die Abkühlung kommt: Von Westen her ziehen Gewitter über Deutschland. 

In weiten Teilen Deutschlands wird das Wochenendwetter eher durchwachsen. Spätestens am Samstagnachmittag ist mit der Hitze auch im Süden Brandenburgs Schluss. Blitz, Donner, Starkregen und Hagel sind im Anflug.

Am Freitag sollte laut Deutschem Wetterdienst in zahlreichen Städten noch einmal die 30-Grad-Marke geknackt werden, unter anderem in Berlin, Dresden, Passau und Regensburg. Am Niederrhein und der Ems könnte es den Experten zufolge dann schon am Freitagnachmittag schauerartige Regenfälle geben.

Schwere Gewitter mit Unwetterpotenzial

In Nordrhein-Westfalen wird das Wochenende wechselhaft und etwas kühler als am Freitag. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, sind Höchsttemperaturen von 24 Grad zu erwarten. Der DWD rechnet vor allem am Samstag mit Schauern und Gewittern. 

"Eine Unwetterfront nach der anderen wird sich ihren Weg bahnen. Bereits heute Nacht ziehen erste heftige Gewitter von Nordrhein-Westfalen kommend nordostwärts in Richtung Mecklenburg-Vorpommern. Im äußersten Westen erwarten wir Starkregen, der im weiteren Verlauf über der Nordsee abziehen wird", bestätigt auch Andreas Machalica, Meteorologe bei wetter.com.

Am Samstag sind dann ab dem Nachmittag im Osten und Nordosten teils schwere Gewitter mit Unwetterpotenzial möglich. Zuvor wird es dort mit bis zu 35 Grad in der Lausitz noch einmal richtig heiß, in der Westhälfte ist es dagegen schon deutlich kühler mit 20 bis 26 Grad.

Neue Woche beginnt sommerlich

„Morgen zeigt sich der Hochsommer wieder in all seinen Facetten. Doch ganz ungefährlich ist die Lage nicht, denn besonders im Nordosten und Südwesten kann es teils wieder sehr kräftig krachen und Starkregen für lokale Überflutungen sorgen. Auch die Entwicklung von Tornados ist örtlich wieder im Bereich des Möglichen“, sagt Machalica weiter.

Am Sonntag beruhigt sich das Wetter und bis auf Schauer im Süden und Nordwesten bleibt es meist trocken. Mit 20 Grad an den Küsten und bis 27 Grad in Südbrandenburg sind recht angenehme Temperaturen vorhergesagt. Außer einzelnen Schauern im Süden und Osten beginnt auch die neue Woche mit freundlichem Sommerwetter. Mit 24 bis 29 Grad wird es wieder wärmer.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6688767?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2616245%2F