Mi., 26.02.2020

Zustand des Partienten in NRW ist unverändert kritisch Coronavirus: NRW-Gesundheitsministerium berät weiteres Vorgehen

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: dpa

Düsseldorf (dpa). Das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen berät am Mittwoch über das weitere Vorgehen nach der ersten nachgewiesenen Coronvirus-Infektion in dem Bundesland.

Es seien Gespräche geplant, um die Situation zu bewerten, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am frühen Mittwochmorgen. Der Zustand des ersten Coronavirus-Patienten in NRW sei unverändert kritisch. Bei der Ehefrau des Mannes, die ebenfalls mit Symptomen einer Viruserkrankung stationär behandelt wurde, handele es sich weiterhin um einen Verdachtsfall - ein Ergebnis liege noch nicht vor.

Der Mann war am Montag mit Symptomen einer schweren Lungenentzündung in einem Krankenhaus in Erkelenz bei Aachen aufgenommen worden. Er wurde dort auf der Intensivstation isoliert und in der Nacht zu Mittwoch ins Uniklinikum Düsseldorf gebracht. Nach dpa-Informationen ist der Patient Mitte 40 und leidet an einer Vorerkrankung.

Kommentare

Hunderte Schüler eines Berufskollegs fahren nach Südtirol trotz der Corona Epidemie

Warum schickt ein Berufskolleg hunderte Schüler nach Südtirol mitten in der „Krise“?! Wie lebensmüde und verantwortungslos kann man bitte sein!

Während einige Länder den Notstand aussprechen, sind wir in Ostwestfalen ganz heiß darauf was abzukriegen! Deutschland, wach bitte auf!!!

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7295718?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2616245%2F