Di., 10.03.2020

Erlass untersagt wegen des Coronavirus Feiern, Feste und Sportereignisse mit mehr als 1000 Teilnehmern Land NRW verbietet Großveranstaltungen

Düsseldorf: Karl-Josef Laumann (CDU), nordrhein-westfälischer Gesundheitsminister, bei einer Sitzung des Kabinetts in der Staatskanzlei.

Düsseldorf: Karl-Josef Laumann (CDU), nordrhein-westfälischer Gesundheitsminister, bei einer Sitzung des Kabinetts in der Staatskanzlei. Foto: Federico Gambarini/dpa

Düsseldorf (dpa/WB). Wegen des Coronavirus sollen Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen in Nordrhein-Westfalen grundsätzlich abgesagt werden - oder ohne Zuschauer stattfinden. Das sieht ein am Dienstag beschlossener Erlass der Landesregierung mit entsprechenden Weisungen an die Kommunen vor.

Demnach sollen große Messen, Kongresse, Konzerte oder Sportveranstaltungen zunächst abgesagt werden. Nach aktueller Erkenntnislage gebe es keine Schutzmaßnahmen, die einen geringeren Eingriff bei gleicher Wirksamkeit böten, erläuterte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Es müsse genau überlegt werden, was verzichtbar sei. Schulunterricht oder der Öffentliche Personennahverkehr seien unverzichtbar, um das gesellschaftliche Leben nicht lahmzulegen.

Zuständig für die Durchführung: die Behörden vor Ort

Zuständig für die Durchführung des Erlasses seien die Behörden vor Ort, erklärte die Landesregierung. Die Verantwortlichen in den Kommunen könnten Veranstaltungen absagen, eine Absage gegenüber dem Veranstalter anordnen, das geplante Ereignis verlegen oder ohne Zuschauer durchführen lassen.

In NRW stehen derzeit mehrere Großereignisse an: Allein in der Kölner Lanxess-Arena sind in den nächsten beiden Wochen Konzerte der Rockband AnnenMayKantereit, von Musiker James Blunt und von Alt-Star Carlos Santana geplant. In der Arena haben bis zu 20.000 Menschen Platz.

Dazu kommen diverse Spiele in den obersten Fußball-Ligen .

Auch kleinere Veranstaltungen können untersagt werden

Zur Eindämmung der Corona-Infektionen können die örtlichen Behörden auch Veranstaltungen mit weniger als 1000 Personen absagen, wenn es besondere Risiken gibt. Auch darauf weist der Erlass ausdrücklich hin. Eine solche individuelle Einschätzung zu Schutzmaßnahmen nach den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts seien aber auch bisher schon möglich. Risiken könnten etwa die Zusammensetzung der Teilnehmer, die Intensität der Kontakte oder bauliche Gegebenheiten sein.

Verfolgen Sie die Entwicklungen rund um die Coronavirus-Krise in unserem Newsblog .

Kommentare

Jetzt drehen alle total durch

Die Panik ist in der Politik angekommen. Man muss mittlerweile von einem Kontrollverlust sprechen. Genau mit diesen Maßnahmen verbreitet man Panik in der Bevölkerung. Hysterie pur! Einfach lächerlich. Entweder der Virus ist dramatisch, dann sollen sich alle einschließen und das öffentliche Leben muss still stehen. Oder es ist nicht so schlimm, wie zu vermuten ist. Niemand der Beamten möchte Verantwortung übernehmen. Das ist der Punkt. Da zieht man sich lieber zurück stellt die Gesundheit der Bevölkerung in den Mittelpunkt und legt das öffentliche Leben lahm. Was ist denn mit Flughäfen, großen Einkaufscentern, Bahnhöfen usw. Da befinden sich auch gut und gerne 1.000 Menschen auf einem Fleck. Das ist Aktionismus und Hiflosigkeit pur. Zudem spielen die Medien eine riesen Rolle. Meinungsmache at its best! Machen Sie doch einmal eine Gegenüberstellung, wie viele Menschen dieses Jahr bereits an Grippe gestorben sind bzw. wie viele Kinder dieses Jahr an Hungersnot gestorben sind.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7320726?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2616245%2F