Weitere Verunsicherung
Corona-Ausbruch in Göttingen: Unmut über Schulschließungen

Bei privaten Feiern sollen Mitglieder von Großfamilien gegen die geltenden Corona-Regeln verstoßen haben. Das Resultat: jede Menge Neuinfektionen - und Ärger in der Stadt.

Mittwoch, 03.06.2020, 19:55 Uhr aktualisiert: 03.06.2020, 20:00 Uhr
Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht vor dem Iduna-Zentrum in Göttingen, wo viele der Betroffenen leben.
Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht vor dem Iduna-Zentrum in Göttingen, wo viele der Betroffenen leben. Foto: Swen Pförtner

Göttingen (dpa) - Nach einem Corona-Ausbruch in Göttingen wächst bei Eltern und Schulleitern der Unmut über Schulschließungen in der niedersächsischen Stadt.

«Es ist erschreckend, dass es Menschen gibt, die meinen, für sie gelten die Regeln nicht oder für sie wären die Regeln unter bestimmten Umständen außer Kraft gesetzt», sagte der Leiter der Neuen Integrierten Gesamtschule Göttingen, Lars Humrich, am Mittwoch. Für die Kinder und Jugendlichen bedeute die neuerliche Schließung aller Schulen in Göttingen eine weitere Verunsicherung.

Mitglieder von Großfamilien sollen sich bei privaten Feiern anlässlich des muslimischen Zuckerfestes am 23. Mai nicht an die Hygiene- und Abstandsregeln gehalten haben. In der Folge gibt es bislang mindestens 80 neue Corona-Infektionen in der Unistadt. Hunderte Menschen kamen in Göttingen sowie anderen Kommunen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen als Kontaktpersonen in Quarantäne. Alle Schulen in Göttingen bleiben diese Woche geschlossen. Auch im Landkreis Göttingen sind viele Schulen dicht.

Am Mittwochabend verfügte die Stadt zudem, dass die Göttinger Vereine für vorerst zwei Wochen keinen Team- und Kontaktsport mehr anbieten dürfen: Viele der Infizierten sind Mannschaftssportler. Außerdem wird ein Schwimmbad geschlossen.

Ob für Göttingen ein neuer Lockdown angeordnet werden muss, war am Mittwoch zunächst offen. Die Stadt rechne aber mit weiteren Infizierten, sagte Sprecherin Cordula Dankert. Zudem will die Stadt alle Bewohner einer Wohnanlage, es sind bis zu 700, auf Corona testen - wann damit begonnen wird, war noch unklar. Die Zahl der in den vergangenen sieben Tagen neu erkrankten Menschen pro 100.000 Einwohner lag am Mittwoch im Kreis Göttingen bei 21,6 - in ganz Niedersachsen bei 5,4.

Der Stadtelternrat in Göttingen unterstützt die Entscheidung der Stadt. «Wir haben selbst die Schließung der Schulen gefordert», sagte der Vorsitzende des Göttinger Stadtelternrats, Janek Freyjer, dem Sender Hit Radio FFH. «Das ist das kleinere Übel, als mit einem Infektionsgeschehen umgehen zu müssen, das nicht mehr unter Kontrolle zu bringen wäre.» Für die Verstöße gegen die Corona-Regeln hat er aber kein Verständnis. «Die Eltern sind unglaublich sauer, dass einige so unverantwortlich handeln.»

In jedem Fall sei der Gebäudekomplex der Schwerpunkt der aktuellen Infektionen, berichtete Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD). Dort - nicht in den Moscheen - sei beim Zuckerfest im Beisein auswärtiger Gäste gegen die Corona-Regeln verstoßen worden.

Ob die massenhaften Corona-Verstöße strafrechtliche Konsequenzen haben, war zunächst ebenfalls offen. Die Stadt sei vorerst damit beschäftigt, die Infektionsketten nachzuvollziehen, sagte Staatsanwaltschaft-Sprecher Andreas Buick. «Wenn sie etwas mehr Luft haben, werden sie entscheiden, gegen wen Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eingeleitet und gegen wen Strafanzeigen erstattet werden sollen.»

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7433555?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2616245%2F
Maskenpflicht: Frau dreht in Bielefeld durch
Der Screenshot aus dem Video zeigt, wie der Kontrolleur vom Ordnungsamt die Frau zu Boden drückt.
Nachrichten-Ticker