Fr., 17.05.2019

Rolf Struppek kehrt acht Jahre nach seinem Ausscheiden als Finanzchef zurück »Operation Heynckes« bei Boge

Die neue Doppelspitze bei Boge: Wolf D. Meier-Scheuven (links) und der alte und neue Finanzchef Rolf Struppek.

Die neue Doppelspitze bei Boge: Wolf D. Meier-Scheuven (links) und der alte und neue Finanzchef Rolf Struppek.

Von Bernhard Hertlein

Bielefeld (WB). Der Bielefelder Druckluftspezialist Boge holt einen langjährigen und erfahrenen Manager zurück und beweist Humor: Die Bestellung von Rolf Struppek läuft bei dem Familienunternehmen unter dem Titel »Operation Heynckes«. Dabei wird der Finanzfachmann in diesen Tagen erst 68. Heynckes war bei seiner Wiederkehr zu Bayern München schon 72.

Struppek wird an der Seite des geschäftsführenden Gesellschafters und ehrenamtlichen Präsidenten der Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostwestfalen Wolf Meier-Scheuven zweiter Geschäftsführer. Wie 15 Jahre lang bis zu seinem Ausscheiden im Juni 2011 wird er wieder kaufmännischer Geschäftsführer und wird die Bereiche Finanzen, IT, kaufmännische Verwaltung und Personal der Boge-Gruppe leiten.

Nach dem Ausscheiden von Thorsten Meier hatte Meier-Scheuven, Urenkel von Firmengründer Otto Boge, die Geschäfte zunächst alleine weitergeführt. Den Anstoß, Struppek zurückzuholen, hätte n die Mitgesellschafter gegeben: »Wie Jupp Heynckes den FC Bayern, so soll Rolf Struppek Boge mit mir zur Meisterschaft führen.«

Es heißt, Struppek habe nicht lange überlegt. Er übernimmt die Aufgabe interimsmäßig, bis ein neuer Geschäftsführer eingestellt wird. »Wenn man in einer so wichtigen Angelegenheit gefragt wird, darf man nicht ablehnen«, erklärte er. Struppek war zuletzt noch Vorsitzender des Beirats. In seiner Zeit als Manager hatte er sich auch ehrenamtlich engagiert. So war er zum Beispiel Gründungsvorstand des Vereins OWL Maschinenbau. Zudem stellte er als Vorsitzender des Vereins Gildenhaus wichtige Weichen.

Neuer Beiratsvorsitzender von Boge wird Rainer Schütte, der unter anderem auch dem Beirat der Bielefelder Moeller Group vorsteht.

Boge ist vor 111 Jahren gegründet worden und gehört zu den ältesten Herstellern von Kompressoren und Druckluftsystemen in Deutschland. Die Produkte und Systeme gehen in weltweit mehr als 120 Länder. 800 Mitarbeiter erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz von 147 Millionen Euro.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6618646?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F