Mi., 22.01.2020

Monatliche Obergrenze bei Online-Games – Gauselmann bietet im Ausland bereits Sportwetten Glückspiel im Internet – aber limitiert

Glückspiel im Internet

Glückspiel im Internet Foto: dpa

Von Bernhard Hertlein

Düsseldorf/Espelkamp (WB). Bei Glücksspielen im Internet soll künftig eine monatliche Obergrenze bei den Einzahlungen bis 1000 Euro gelten. Dies ist ein Punkt, auf den sich Medienberichten zufolge die Bundesländer in dem Entwurf für einen neuen Glücksspiel-Staatsvertrag geeinigt haben. Außerdem ist eine zentrale Sperrdatei geplant. Sie soll die Verbreitung von Glücksspielsucht verhindern. Die Anbieter müssen für jeden Spieler ein Spielkonto einrichten.

Unter den Bundesländern war lange Zeit umstritten, ob Online-Spiele im Internet zugelassen werden sollen. Bislang hat nur Schleswig-Holstein als einziges Bundesland Lizenzen für Glücksspiele im Internet vergeben. Ansonsten wurden sie in einem Schwarzmarkt weitgehend geduldet. Erlaubt waren sie nicht.

Künftig mehr Online-Sportwetten

Die Neuregelung soll für Online-Casinos, Online-Poker und virtuellen Automatenspielen gelten. Online-Sportwetten können künftig im Vergleich zur bisherigen Rechtslage deutlich ausgeweitet werden. Sogar Ereigniswetten werden, wenn der Staatsvertrag in Kraft tritt, zugelassen. Einschränkungen soll es wegen der Manipulationsgefahren aber bei Live-Wetten geben.

Die Verhandlungen fanden unter der Federführung der nordrhein-westfälischen Staatskanzlei statt. Nun sollen die zuständigen Verbände insbesondere der Wirtschaft und des Verbraucherschutzes gehört werden. Anfang März sollen die 16 Ministerpräsidenten den Staatsvertrag unterschreiben. Danach müssen die Landesparlamente zustimmen. Der neue Staatsvertrag soll spätestens am 1. Juli 2021 in Kraft treten. Dann läuft der bisherige Vertrag aus.

Branchenführer Gauselmann

Mit 3,6 Milliarden Euro im Jahr 2018 und 14.000 Beschäftigten, davon mehr als die Hälfte in Deutschland, ist die Espelkamper Gauselmann-Gruppe die Nummer 1 in der

Merkur-Spielothek Foto: Oliver Schwabe

Spielebranche. In ihrem Werk in Lübbecke produziert Gauselmann Spielautomaten mit und ohne Gewinnmöglichkeit. Unter dem Namen „Merkur Casino“ betreibt das ostwestfälische Familienunternehmen fast 400 Spielotheken in Deutschland und weitere 350 im europäischen Ausland. Entwickelt werden die Online-Spiele weltweit. Der Betrieb der Online-Plattformen ist dem adp-Werk in Lübbecke zugeordnet. Sportwetten veranstaltet Gauselmann bisher in Großbritannien, Italien, Spanien und Dänemark.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7210961?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F