Zunächst häusliche Quarantäne
BASF meldet Sars-CoV-2-Fall am Standort Ludwigshafen

Ludwigshafen (dpa) - Beim Chemiekonzern BASF ist ein Mitarbeiter am Standort Ludwigshafen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Die unmittelbaren Kollegen des Mannes aus Neustadt/Weinstraße würden kontaktiert, teilte das Unternehmen mit.

Sonntag, 08.03.2020, 17:31 Uhr aktualisiert: 08.03.2020, 17:36 Uhr
Logo des Chemiekonzerns BASF auf einer Industrieanlage auf dem Werksgelände in Ludwigshafen.
Logo des Chemiekonzerns BASF auf einer Industrieanlage auf dem Werksgelände in Ludwigshafen. Foto: Uwe Anspach

Sie sollen wie der Infizierte selbst zunächst in häuslicher Quarantäne bleiben. «Der werksärztliche Dienst der BASF arbeitet weiter eng mit den zuständigen Behörden zusammen und erwägt in Absprache mit den Behörden im Umfeld des betroffenen Mitarbeiters weitere Maßnahmen», heißt es in der Mitteilung.

Der BASF-Konzern besitzt seit der Sars-Epidemie 2003 einen stufenweisen Pandemieplan. Ein Krisenteam analysiert täglich die neuen Informationen über Sars-CoV-2. Wichtig sei, schrittweise und umsichtig zu reagieren, hatte BASF-Chef Martin Brudermüller unlängst betont.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7317151?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
Ärger um Abstandsregel und Maskenpflicht
Wie auf diesem Foto zu sehen ist, sind die Abstandsregeln nicht eingehalten worden. Auch einen Mund-Nasen-Schutz haben die meisten Schüler nicht getragen. Foto:
Nachrichten-Ticker