Sonderveröffentlichung

Di., 17.03.2020

Wirtschaft Dom Pérignon - Luxus pur für besondere Anlässe

Foto: Colourbox.de

Dom Pérignon ist eine Champagnermarke aus dem Hause Moët & Chandon . Kreiert wurde Marke 1935 als Hommage an Pierre Pérignon, einem der Väter der Champagnerherstellung. Der Jahrgangschampagner wird oft zu bedeutenden Anlässen gereicht, wie zum Beispiel bei der Hochzeit von Lady Diana und Prinz Charles.

Dom Pérignon ist ein Champagner, der von vielen Mythen begleitet wird. Dazu zählt beispielsweise die jährliche Frage, ob es den Champagner in jeweiligen Jahr überhaupt geben wird. Denn der Jahrgangschampagner wird nicht jedes Jahr produziert. Ausschlaggebend für die Produktion ist die Qualität der Trauben. Entsprechen sie nicht den hohen Qualitätsanforderungen, dann entfällt die Produktion des edlen Getränks. Dies war beispielsweise 1997 und 2001 der Fall. Ein weiteres Geheimnis die Anzahl der Flaschen. Hier liegen die Schätzungen zwischen zwei und vier Millionen. Wird das Etikett von einem Künstler entworfen, dann wird der Champagner zur limitierten Edition, die die Flaschen zu Liebhaberstücke für Sammler macht.

Mythos Pierre Pérignon

Nicht nur die Frage, ob und in welchen Mengen der Jahrgangschampagner gekeltert wird, sondern auch sein Name ist ein Mythos. Dieser ist eine Hommage an den "Vater des Champagners" Dom (übersetzt Pater) Pérignon, einem Benediktinermönch, der im 17. Jahrhundert in einem Kloster in der Champagne lebte. Zwar hat er nach heutiger Ansicht die Flaschengärung von Champagner, die sog. Méthode champenoise, nicht erfunden, aber maßgeblich entwickelt, sodass viele seiner Regeln noch heute angewendet werden. So konnte er beispielsweise das Problem des explosionsartigen Aufplatzen der Flaschen während der Lagerung lösen.[

Den Mythos aufrechterhalten: die Präsentation

Kommt eine neuer Jahrgang nach mindestens acht Reifejahren im Keller auf den Markt, dann wird er nicht einfach präsentiert, sondern insziniert. So wurde 2019 die zweite Plénitude, die 15 Jahre auf der Hefe gereift ist, auf einem Aussichtspunkt in Teneriffa vorgestellt. Kulissen waren der 3.700 Meter hohe Pico del Teide, der Blick ins Tal und die verschwindende Sonne, ganz nach dem Motto "tasting the Stars".

Was macht diesen Champagner so besonders?

Für den exklusiven Champagner werden traditionell zwei Rebsorten verwendet, nämlich Pinot Noir und Chardonnay. Eigentlich liegt das Verhältnis zwischen den beiden Trauben bei 50:50. Es kann aber auch kleinere Abweichungen geben. Die Trauben für das edle Getränk stammen aus 12 Grand Cru-Dörfern. Außerdem wird dem Champagner als Hommage an Pater Pérignon ein kleiner Anteil an Premier Cru-Weinen hinzugefügt. Die Mindestreifezeit des Champagner liegt bei acht Jahren. Champagner der zweiten Plénitude reifen 15, jene der dritten 30 Jahre.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige