Wirtschaft
Vorbeugung bei Läusen

Bei einem Befall mit Läusen besteht Meldepflicht. Lesen Sie hier, was bei Läusebefall zu tun ist und ob eine Vorbeugung bei Läusen möglich ist.

Mittwoch, 18.03.2020, 13:53 Uhr aktualisiert: 18.03.2020, 14:02 Uhr
Wirtschaft: Vorbeugung bei Läusen
Foto: Colourbox.de

Maßnahmen bei Kopfläusen

Wenn es auf dem Kopf und hinter den Ohren juckt und krabbelt, ist die Ursache meist schnell geklärt. Ein Befall mit Kopfläusen ist zwar nicht gefährlich, kann aber unangenehm und für viele Menschen auch sehr ekelerregend sein. Da häufig Kinder von den Läusen geplagt werden, fragen sich viele Eltern, was bei einem Befall zu tun ist und ob eine Vorbeugung bei Läusen möglich ist. Erfahren Sie mehr, über das richtige Verhalten bei Kopfläusen.

Einen Läusebefall erkennen

Ein Befall mit Kopfläusen ist meist leicht zu entdecken. Kratzen sich Kinder häufig am Kopf und klagen über ein andauerndes Jucken, handelt es sich sehr wahrscheinlich um Kopfläuse. Vor der Behandlung sollte geklärt werden, ob es sich um einen akuten oder schon länger zurückliegenden Befall handelt. Dafür wird ein Nissenkamm mit eng aneinander liegenden Zinken von der Kopfhaut bis zur Haarspitze gezogen. Wenn Läuse oder bräunlich-graue Eier zu sehen sind, ist der Befall mit Läusen akut und muss direkt behandelt werden.

Verhalten und Meldepflicht bei Läusen

Wenn ein Befall mit Läusen bei Kindern in der Schule oder Kita auftritt, besteht eine gesetzliche Meldepflicht an die Betreuungseinrichtung. Die jeweilige Schule oder Kita wird den Fall dann anonymisiert an das Gesundheitsamt weiterleiten. Wenn es nötig ist, wird das Gesundheitsamt die betroffenen Schulen, Kitas und Familien bei der Aufklärung und Behandlung der Läuse unterstützen.

Nach der Meldung des Befalls müssen Kopfhaut und Haare gründlich mit einem geeigneten Läusemittel und dem Nissenkamm behandelt werden. Das Läusemittel muss zweimal innerhalb von acht bis zehn Tagen auf der Kopfhaut angewendet werden. Alle vier Tage müssen die Haare des betroffenen Kindes zusätzlich noch gründlich mit einem Nissenkamm ausgekämmt werden. Erst nach der erfolgreichen Behandlung der Läuse, dürfen die Kinder wieder in die Betreuungseinrichtung zurückkehren. Die Eltern müssen die Betreuer oder Lehrer dann über das Ende des Läusebefalls informieren.

Vorbeugung bei Läusen – Geht das?

Damit ein Befall erst gar nicht auftritt, möchten Eltern den Läusen oft direkt vorbeugen. Leider ist es besonders bei Kindern unmöglich, die Übertragung von Läusen zu verhindern. Obwohl viele Menschen fälschlicherweise glauben, Kopfläuse wären ein Zeichen von mangelnder Hygiene, sagen diese nichts über die persönliche Körperpflege aus. Da Kinder durch Spielen, Kämpfen und Kuscheln besonders häufig Körperkontakt miteinander haben, können sich die Läuse bei den Kleinen problemlos verbreiten.

Die beste Maßnahme zur Vorbeugung von Läusen ist es, den Befall sofort bei der Schule oder Kita zu melden. Betroffene Kinder oder Erwachsene sollten möglichst bis zum Ende der Behandlung zu Hause bleiben, um die Ansteckung von anderen zu vermeiden. Nur durch die Einhaltung der Meldepflicht bei Läusen, einer Kontaktsperre während der Behandlung und die richtige Anwendung der Medizinprodukte kann eine weitere Ansteckung mit Läusen in der Schule eingeschränkt werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7332844?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
Und nochmal bis zu 38 Grad ...
Bodennebel im Licht der aufgehenden Sonne in einem Naturschutzgebiet in Baden-Württemberg.
Nachrichten-Ticker