Itelligence-Chef: Corona bringt neuen Schub für Digitalisierung – aber erst später
„Auch die IT ist oft in Kurzarbeit“

Bielefeld (WB). Grundsätzlich geht nicht nur der Branchenverband Bitkom davon aus, dass das Coronavirus die Arbeitswelt nachhaltig verändern und die Digitalisierung voranbringen wird. „Im Augenblick sind die Unternehmen allerdings dabei, ihre Investitionen auch in diesem Bereich zurückzufahren“, sagt Norbert Rotter, Vorstandsvorsitzender des im SAP-Umfeld tätigen Bielefelder IT-Dienstleisters Itelligence.

Samstag, 04.04.2020, 03:02 Uhr aktualisiert: 04.04.2020, 05:00 Uhr
Zentrale der Itelligence AG in Bielefeld. Foto: Oliver Schwabe
Zentrale der Itelligence AG in Bielefeld. Foto: Oliver Schwabe

Gründe seien die allgemeine Unsicherheit über die Entwicklung der Wirtschaft, Liquiditätsschwäche und Kurzarbeit. „Wenn fast die gesamte Belegschaft in Kurzarbeit gehen muss, dann wird auch die IT-Abteilung nicht ausgenommen“, sagt Rotter. Immerhin seien Unternehmen in Deutschland vertragstreu, so dass das Geschäft im März noch fast stabil verlaufen sei. In den USA gab es demgegenüber bereits einen deutlichen Rückgang.

Norbert Rotter

Norbert Rotter Foto: Schwabe

Diesen erwartet Rotter für die zum japanischen NTT-Konzern gehörende Itelligence AG in April und Mai auch in Deutschland. Relativ stabil verlaufe die Systembetreuung, mit der das Bielefelder Unternehmen 40 bis 50 Prozent seines Umsatzes erwirtschafte. Ausgeführt werde diese Arbeit aber auch bei Itelligence zum großen Teil vom Homeoffice aus.

Mittel- bis langfristig sieht Rotter weiter gute Geschäftsaussichten für die Branche: „Nach einem Tal, das allerdings sechs bis zwölf Monate dauern kann, wird es wieder aufwärts gehen.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7356799?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
Richter verbieten Sonntagsöffnung
“Sorry we’re closed” (Leider Geschlossen): Das gilt voraussichtlich an allen schon geplanten oder noch ungeplanten verkaufsoffenen Sonntagen in NRW. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker