Spanien wagt Öffnung
Tausende Deutsche «testen» ab Montag Malle & Co.

Dank eines Sonderabkommens dürfen knapp 11.000 Urlauber aus Deutschland schon ab Montag, zwei Wochen vor Wiederöffnung der Grenzen des Corona-Hotspots Spanien, wieder auf die Insel.

Dienstag, 09.06.2020, 15:42 Uhr aktualisiert: 09.06.2020, 16:58 Uhr
Ein Rettungsschwimmer beobachtet den Strand von El Arenal auf Mallorca.
Ein Rettungsschwimmer beobachtet den Strand von El Arenal auf Mallorca. Foto: Clara Margais

Madrid/Palma/Hannover (dpa) - Der Countdown für Mallorca-Fans wird kürzer als erwartet: Mit Hilfe von bis zu 10.900 Deutschen, die ab Montag nach und nach auf die Balearen dürfen, testen Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera den Ernstfall für den Sommerurlaub in Corona-Zeiten.

«Die Inseln werden das erste sichere Ziel in Spanien nach der Pandemie sein», erklärte Regionalpräsidentin Francina Armengol am Dienstag in Palma de Mallorca. Die Zentralregierung in Madrid, die die Grenzen des einstigen Corona-Hotspots erst am 1. Juli offiziell für Touristen öffnen wird, hatte am Vortag nach tagelangen zähen Verhandlungen endlich grünes Licht gegeben.

Deutschland sei aus zwei «offensichtlichen» Gründen für dieses Pilotprojekt ausgewählt worden, sagte Armengol: «Deutschland ist das Land, aus dem am meisten Urlauber zu uns kommen, und die epidemiologischen Zahlen sind den unseren sehr ähnlich».

Die Urlauber müssten mindestens fünf Tage auf den Inseln bleiben und sich nach der Einreise nicht zunächst in Quarantäne begeben, wie es sonst bisher in Spanien bei Einreisen aus dem Ausland vorgeschrieben ist, erklärte Armengol. Ihr Gesundheitsminister Iago Negueruela betonte, es dürften auch Deutsche einreisen, die einen Zweitwohnsitz auf den Inseln besitzen. Die Menschen würden per Flugzeug nach und nach ins Land gelassen.

Ein Covid-19-Test wird nicht verlangt werden. Armengol: «Die Reisenden müssen im Flugzeug ein Gesundheitsformular ausfüllen, und nach der Landung wird auf den Flughäfen die Temperatur gemessen.» Wenn ein Tourist keine Symptome aufweise, könne er sich dann sofort in seine Unterkunft begeben, so die Sozialistin.

Das Pilotprojekt soll dazu dienen, den Ernstfall - den erwarteten Touristenansturm ab Juli - zu proben. Man wolle prüfen, ob die Sicherheitsvorkehrungen unter anderem an den Flughäfen und in den Hotels funktionieren. «Die Sicherheit der Einheimischen, des Personals und natürlich der Gäste steht im Mittelpunkt», sagte die Regierungschefin. Sollte ein Tourist Covid-19-Symptome aufweisen, werde er getestet. Und falls dieser positiv sei, werde ihm und seiner Familie ein spezielles Quartier zugewiesen.

Die fast 11.000 Urlauber sind fast doppelt so viele wie spanische Medien am Vortag berichtet hatten. Aber es sind nicht wirklich viele, eher sehr wenige. Es sind tatsächlich nur 0,91 Prozent der Touristen, die in der zweiten Junihälfte 2019 auf den Balearen Urlaub machten.

Dennoch freut man sich auf Mallorca und den anderen Inseln nach der dreimonatigen Corona-«Schließung» wie noch nie zuvor auf die «Alemanes». Carme Planas, die Präsidentin des Gastronomie-Verbandes CAEB, sagte: «Wir müssen unsere Anstrengungen bündeln, damit das Projekt funktioniert, um Vertrauen herzustellen.» Damit könnte man zum Vorbild für andere Tourismus-Regionen in Spanien werden. Die Chefin der Hoteliers-Vereinigung FEHM, Maria Frontera, sagte: «Wir müssen diesen Anstoß geben, damit die Balearen in aller Welt als sicheres Reiseziel gesehen werden.»

Gesundheitsminister Negueruela hatte zuvor bei den Verhandlungen mit Madrid mehrfach betont, die Balearen benötigten den Tourismus «wie die Luft zum Atmen». Die Einnahmen der Branche machen über ein Drittel des regionalen Gesamteinkommens aus.

Aber nicht alle freuen sich: Unter Einheimischen gab es Proteste. Sie hätten Angst um ihre Gesundheit, sagten Mallorquiner, die unter anderem an der Party-Meile Ballermann leben. Armengol wurde gefragt, ob es keine Angst vor importierten Infektionen gebe: «Deshalb haben wir ja Deutschland ausgewählt, weil die epidemiologischen Daten in Deutschland und den Balearen ähnlich sind.»

Die vielen Briten, die sonst den Deutschen auf Mallorca als größte Besuchergruppe «Konkurrenz» machen, werden neidisch sein. Denn ein Pilotprojekt mit ihnen sei nicht vorgesehen, sagte Negueruela auf Frage eines Journalisten. Die epidemiologische Lage in Großbritannien sei nicht so wie auf den Balearen. Großbritannien sei ja zudem nicht im Schengenraum, lautete die zweite Erklärung des Ministers.

An dem Projekt beteiligen sich vier örtliche Hotelketten. Auf deutscher Seite sind die Reiseveranstalter TUI, DER Touristik und Schauinsland Reisen mit von der Partie. Auf Mallorca sollen die deutschen Urlauber nach Medienberichten an der Playa de Palma und in der Bucht von Alcúdia untergebracht werden.

Ein Tuifly-Sprecher sagte, deutsche Urlauber könnten von Montag an nach Mallorca fliegen. Am 15. Juni sollen in Düsseldorf und Frankfurt/Main zwei Tuifly-Maschinen mit je rund 180 Plätzen starten. Am Donnerstag sowie darauffolgenden Montag würden je zwei weitere Flüge angeboten. Auch DER Touristik arbeitet nach eigenen Angaben daran, die Reisetätigkeit nach Mallorca wieder aufzunehmen. «Noch im Juni wird im Detail getestet, wie die neuen Vorschriften zum Schutz der Gäste umgesetzt werden», hieß es. Sobald alle Kriterien erfüllt seien, starte die Sommersaison 2020 mit DER Touristik auf Mallorca.

Der Veranstalter Schauinsland-Reisen will ab 15. Juni ebenfalls vor Ort in einem Hotel Abläufe testen. «Ab dem 27. Juni werden wir die ersten Gäste vor Ort begrüßen», sagte eine Sprecherin. Über die Voraussetzungen dafür stehe man noch im Austausch mit der Regierung der Balearen. Die Lufthansa-Tochter Eurowings berichtete von sprunghaft steigendem Kundeninteresse: «Die Hit-Liste der aktuell beliebtesten Eurowings-Destinationen wird von Mallorca angeführt».

Spanischen Medienberichten zufolge verhandeln auch die Kanaren mit Madrid über ein ähnliches Pilotprojekt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7442996?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
Endlager-Suche: 90 Gebiete als geologisch geeignet benannt
Gorleben soll kein möglicher Standort eines Endlagers für radioaktiven Atommüll sein.
Nachrichten-Ticker