«Nicht der Plan»
Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen

In Berlin steht das älteste produzierende Werk von Daimler. Ihm könnte im Zuge des Sparkurses das endgültige Aus drohen, befürchten Arbeitnehmer. Aktuell gebe es dafür aber keinen Plan, betont der Konzern.

Freitag, 25.09.2020, 17:27 Uhr
Ein Mercedesstern.
Ein Mercedesstern. Foto: Uli Deck

Stuttgart/Berlin (dpa) - Ungeachtet seines harten Sparkurses schließt der Autobauer Daimler ein von Gewerkschaftsseite befürchtetes Ende für sein Berliner Motoren- und Antriebswerk derzeit aus.

«Aus heutiger Sicht ist das nicht der Plan, das Werk Berlin zu schließen», sagte Vorstandsmitglied Markus Schäfer am Freitag in einer Telefonkonferenz vor Journalisten. Nach Arbeitnehmerangaben sollen in Berlin, wo das älteste produzierende Werk des Daimler-Konzerns steht, nach Daimler-Wünschen in den nächsten Jahren rund 1000 von 2500 Stellen wegfallen. Die IG Metall hatte sogar die Frage aufgeworfen, ob das Hauptstadt-Werk möglicherweise ganz vor dem Aus stehe.

Auch an anderen Standorten plant Daimler den Abbau zahlreicher Stellen - etwa am Konzernstammsitz in Stuttgart-Untertürkheim. Hier will der Konzern nach Betriebsratsangaben bis 2025 rund 4000 von 19.000 Stellen streichen. Standortübergreifend war zuletzt der Abbau von 10.000 bis 15.000 der weltweit rund 300 .000 Stellen kolportiert worden. Medien hatten sogar von bis zu 30.000 Stellen berichtet. Die Zahlen kommentierte der Autobauer nicht, man strebe jedoch möglichst sozialverträgliche Lösungen an, hieß es.

Die Corona-Krise sorgt für tiefrote Zahlen bei Daimler und zwingt den Autobauer zur Verschärfung seines sowieso geplanten Sparkurses. Im zweiten Quartal fuhr der Konzern rund zwei Milliarden Euro Verlust ein. Schäfer sagte, es gehe jetzt um die Wettbewerbsfähigkeit und Rentabilität des ganzen Konzerns. «Das ultimative Kriterium ist die Gesundheit dieses Unternehmens», sagte er zum Sparkurs.

Die Corona-Krise beschleunigt in der ganzen Branche die Transformation von Verbrenner- zu Elektromotoren. «Wir können die Realität nicht ignorieren, die sich draußen im Markt bildet», sagte Schäfer. Bei vielen bestehenden Motoren werde man die Produktion herunterfahren oder sich ganz verabschieden - dies gelte beispielsweise für den Sechszylinder-Dieselmotor, der nur noch bis 2021 in Berlin gefertigt werde. Im Gegenzug werde man stärker beispielsweise in die Batteriezellforschung investieren. Im Gespräch ist, dass in Untertürkheim eine Zellproduktion angesiedelt wird.

Der Daimler-Gesamtbetriebsrat warf dem Vorstand am Freitag vor, gar nicht mehr in Bereiche der herkömmlichen Antriebe investieren zu wollen. «Und wenn überhaupt, dann in Polen oder Rumänien.» Das Unternehmen wolle mit der Begründung, dass zu wenig Geld für Investitionen in herkömmliche Bereiche da sei, Komponenten verlagern oder fremd beziehen. Mitarbeiter in diesen Bereichen müssten akut um ihre Jobs bangen. Der Betriebsrat machte seine Haltung klar: «Die herkömmlichen Produkte finanzieren unseren Weg in die Zukunft.» Man lehne es ab, diese «Nabelschnur aufgrund des aktuellen Kostendrucks ohne Beschäftigungsalternativen für uns radikal abzuschneiden».

© dpa-infocom, dpa:200925-99-711228/3

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7602585?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
Corona-Neuinfektionen in Deutschland erreichen Rekordwert
Deutschland erreicht mit mehr als 11.000 Neuinfizierten einen Corona-Höchstwert.
Nachrichten-Ticker