Positive Reaktionen aus Paderborn auf das Hilfspaket für Hersteller und Zulieferer
Benteler begrüßt E-Auto-Prämie

Paderborn (WB/itz) -

Mit drei Milliarden Euro will die Bundesregierung zusätzlich die Automobilbranche unterstützen. Unter anderem wird die E-Auto-Kaufprämie bis 2025 verlängert. Das ist beim jüngsten Autogipfel in der vergangenen Woche mitgeteilt worden. Die Nachricht kommt beim Paderborner Autozulieferer Benteler sehr gut an.

Mittwoch, 25.11.2020, 08:40 Uhr
Die Hersteller der Elektroauto-Plattform „Rolling Chassis“ – Benteler aus Paderborn und Bosch bei Stuttgart – haben einen neuen Partner ins Boot geholt: das italienische Karosseriebauunternehmen Pininfarina.
Die Hersteller der Elektroauto-Plattform „Rolling Chassis“ – Benteler aus Paderborn und Bosch bei Stuttgart – haben einen neuen Partner ins Boot geholt: das italienische Karosseriebauunternehmen Pininfarina. Foto: Benteler

Konzernchef Ralf Göttel sagt: „Wir begrüßen die strukturpolitischen Impulse, die durch das geplante Förderprogramm gesetzt werden sollen. In Zeiten massiver pandemiebedingter Einbrüche muss die gesamte Zulieferbranche hohe Investitionen in die Zukunft schultern. Damit die Transformation in dieser herausfordernden Zeit gelingen kann, sind gezielte Konjunkturhilfen richtig und wichtig, um Zukunftsinvestitionen zu fördern. Gleichermaßen braucht es den Innovationswillen des deutschen Mittelstandes, der diese Branche seit jeher intensiv prägt.“

Durch die Fortführung der Kaufprämie bis 2025 können Käufer von E-Autos und auch Plug-in-Hybridmodellen mit einem Zuschuss von bis zu 9000 Euro rechnen. Zudem soll bis Ende 2022 jede vierte Tankstelle neben Zapfsäulen für Benzin und Diesel auch Strom-Ladesäulen anbieten, bis 2024 50 Prozent und bis 2026 sogar drei Viertel der Tankstellen. Dafür soll es eine freiwillige Selbstverpflichtung der Mineralölgesellschaften geben. Wenn das für die Erreichen der Ziele nicht ausreicht, will die Bundesregierung es per Gesetz vorschreiben.

Ralf Göttel betont, dass die Benteler-Gruppe den Wandel zu emissionsarmer Mobilität grundsätzlich als Chance sehe. „Unser Ziel ist es, Mobilität leichter, sicherer und nachhaltiger zu machen. Dafür haben wir uns im Rahmen unseres Transformationsprogramms, das bereits seit 2018 läuft, stark aufgestellt. Um die Zukunft der Mobilität langfristig nachhaltig zu gestalten, brauchen wir grundsätzlich eine ganzheitliche und technologieoffene Betrachtung. Es gilt dabei, neue Arten der Nutzung, die notwendige Infrastruktur und Energiequellen zu berücksichtigen.“ Mit Blick auf die angestrebten Klimaschutzziele und die Reduktion der CO2-Emissionen in Europa müsse die E-Mobilität nun offensiv angegangen werden. Das betreffe vor allem auch die notwendige Ladeinfrastruktur, die flächendeckend benötigt werde.

„Wir unterstützen den Fortschritt in der E-Mobilität durch neue technologische Lösungen, mit denen Hersteller ihre E-Fahrzeuge vom Prototyp schnell in die Serienreife bringen können. Die Verlängerung der Innovationsprämie sehen wir als wirksames Mittel, um E-Mobilität für Kunden attraktiver zu machen. Ebenso begrüßen wir die Diskussion um die Ladeinfrastruktur, die jetzt ergebnisorientiert geführt werden muss. Fehlende Lademöglichkeiten dürfen nicht zum Hemmschuh für E-Mobilität werden.“

Der Konzernchef von Benteler setzt zudem auf Leichtbaulösungen, die zur emissionsarmen Mobilität zwangsläufig dazu gehörten. „Daher rücken wir bei uns den Leichtbau als Schlüsseltechnologie in den Fokus. Für uns ist dieser Bereich ein zentraler Treiber für nachhaltige Innovation in der Branche.“

Aktuell sei Benteler an der Entwicklung verschiedener neuer E-Fahrzeuge beteiligt. Wie berichtet, bietet Benteler den Autoherstellern modulare Lösungen im Bereich Fahrwerk, Rohkarosserie und Elektroantrieb an. In Kooperation mit Bosch und Pininfarina hat Benteler eine Plattform-Lösung für E-Fahrzeuge auf den Markt gebracht, mit der Hersteller den vollständigen Entwicklungsprozess eines Elektrofahrzeugs bis zum Produktionsstart abdecken können.

Außerdem wurde gemeinsam mit Bosch und Vibracoustic ein optimiertes integriertes Achsmodul für E-Fahrzeuge entwickelt. Und Benteler produziert bereits heute für viele namhafte Automobilhersteller Batteriewannen für Elektrofahrzeuge in Serie. „Weitere Investitionen in das Wachstumsfeld Elektromobilität sind in Deutschland zuletzt in diesem Herbst abgeschlossen worden. Darunter die Erweiterung des Werkes in Schwandorf, das von 2021 an Batteriewannen für einen Premium-Automobilhersteller für Elektroautos produziert“, heißt es weiter.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7693743?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F
Impftermin-Vergabe in NRW: Webseiten und Hotlines überlastet
Symbolbild
Nachrichten-Ticker