Neuartiges Coronavirus Vier neue Fälle der rätselhaften Lungenkrankheit in China

Shopping mit Schutzmasken in Tokio: Auch in Japan ist die neue Lungenkrankheit schon aufgetreten.

Peking (dpa) - Nach dem Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in der zentralchinesischen Stadt Wuhan sind vier weitere Infektionen bestätigt worden. Damit steigt die Zahl der Fälle in der Stadt auf 45, wie die Gesundheitsbehörden am Samstag berichteten. mehr...

Die US-Gesundheitsbehörde CDC rätselt noch immer über die Ursache der Todesfälle nach E-Zigaretten-Gebrauch.

Ursache weiter unklar USA: Zahl der Toten durch E-Zigaretten auf 60 gestiegen

New York (dpa) - Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. 60 Menschen seien bislang gestorben, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC mit. Die Opfer stammten aus 27 US-Bundesstaaten. Aus allen 50 Bundesstaaten wurden insgesamt 2668 Erkrankte gemeldet. mehr...


Die Entwicklung neuer wirksamer Antibiotika verläuft nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bedrohlich langsam.

Gesundheit WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika

Die WHO warnt: Nie zuvor sei die Bedrohung durch Antibiotikaresistenzen unmittelbarer und die Notwendigkeit von Lösungen dringender gewesen. mehr...


Ein Coronavirus unter einem Mikroskop.

Coronavirus Zweiter Todesfall durch Lungenkrankheit in China

Nach der Entdeckung der Krankheit Ende Dezember in China stirbt erneut ein Mann an den Folgen des neuartigen Coronavirus. Eine weitere infizierte Frau wird in Thailand entdeckt. mehr...


Forscher haben einen Flugroboter mit echten Taubenfedern entwickelt. Es gelang ihnen sogar, das Fluggerät mit Hilfe von künstlichen Gelenken zu steuern.

«PigeonBot» Roboter mit echten Taubenfedern kann fliegen

Durch die Lüfte gleiten wie eine Taube. Das kann auch ein Roboter, wenn sich deren Erbauer viel von den Vögeln abgeschaut haben. mehr...


Dies ist die künstlerische Interpretation eines Asteroidenaufpralls auf der Erde. Der Asteroid im Bild erscheint viel größer als der rund zehn Kilometer lange Felsen, von dem Wissenschaftler annehmen, dass er vor 66 Millionen Jahren auf der Erde aufschlug. Das Bild illustriert jedoch gut die Hitzeentwicklung beim Aufschlag des Asteroiden.

Forscher bestätigen Ursache für Dino-Aussterben war Asteroideneinschlag

Hannover (dpa) - Das Aussterben der Dinosaurier und anderer Tiere vor 66 Millionen Jahren ist durch einen Asteroideneinschlag ausgelöst worden. Das hat ein Forscherteam mit deutscher Beteiligung in einer neuen Studie bestätigt. mehr...


Ganz nah: Ein Coronavirus unter einem Mikroskop.

Positiv getestet Chinesisches Coronavirus auch in Japan nachgewiesen

Auch in Japan ist nun das neuartige Coronavirus aus China bestätigt worden. Ein in Japan lebender Chinese hatte sich bei einem Heimatbesuch mit der rätselhaften Lungenkrankheit infiziert. mehr...


Im Januar 2016 liegen tote Lummen, die von Freiwilligen aufgesammelt und aufhereiht wurden, an einem Strand in Alaska. Ungewöhnlich hohe Meerestemperaturen haben zu einem Massensterben von Trottellummen geführt.

Zehntausende tote Vögel Hitzewelle im Meer löste Massensterben vor US-Küste aus

«Blob» - diesen niedlich klingenden Namen verpassten Forscher einer Masse warmen Meerwassers vor Alaska und den USA. Doch die Hitze im Pazifik ließ Millionen Tiere verenden. Mit dem Klimawandel könnten solche todbringenden Hitzewellen im Meer häufiger werden. mehr...


2019 gab es große Hitze in vielen Teilen der Welt. Auch 2020 ist laut WMO wegen der Rekordmengen an klimaschädlichem CO2, das sich in der Atmosphäre befindet, mit extremem Wetter zu rechnen.

WMO und NOAA berichten 2019 zweitwärmstes Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen

Die weltweite Erderwärmung hält an: 2019 war nach Angaben mehrerer Wetterorganisationen das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen - nur ganz knapp hinter dem bisherigen Rekordhalter. mehr...


Eines der letzten Exemplare eines Schwertstörs (Psephurus gladius) aus dem chinesischen Jangtse liegt auf einer Uferböschung.

Hai-ähnlicher Riesenfisch Forscher überzeugt: Chinesischer Schwertstör ausgestorben

Wuhan (dpa) - Der Schwertstör aus dem chinesischen Jangtse ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgestorben. Vermutlich sei die Art schon zwischen 2005 und 2010 für immer von der Erde verschwunden, berichten Wissenschaftler im Fachmagazin «Science of the Total Environment». mehr...


Im Küstenort Eden im australischen Bundesstaat New South Wales steigt Rauch auf.

Bedrohlich schlechte Luft Arzt zu Buschbränden: Rauch und Hitze «immense Gefährdung»

Seit Beginn der großen Buschfeuer verbrannten in ganz Australien Millionen Hektar Land. Der Rauch zieht auch in die Städte. Ein Arzt erklärt die Gefahren für die Gesundheit. mehr...


In den USA hatten Verleihfirmen Anfang 2018 begonnen, die Roller in amerikanischen Städten zu verteilen.

Steigende Unfallzahlen E-Scooter-Unfälle führen oft zu Kopfverletzungen

Kleine Reifen, schmaler Lenker und eine Fahrt im Stehen auf einem schmalen Brett: Dass E-Scooter nicht die sichersten aller Gefährte sind, wird schon auf den ersten Blick klar. Kopfverletzungen sind bei Unfällen mit den Zweirädern häufig, zeigen aktuelle US-Daten. mehr...


Das Archivfoto zeigt einen Mondfisch, der sich in die Ostsee verirrt hat.

Tot aufgefunden Exotischer Mondfisch am Ostseestrand von Poel entdeckt

Alle paar Jahre wird in der Ostsee ein Mondfisch entdeckt. Die Überlebenschancen der Exoten sind schlecht. Sie fallen einem Irrtum zum Opfer. mehr...


Die Ausbreitung einer mysteriösen Lungenkrankheit könnte auf einen neuartigen Coronavirus zurückgehen.

Sorge wegen Reisewelle Neues Virus hinter Lungenkrankheit in China

Experten haben ein neues Virus aus der Gruppe der Coronaviren als Auslöser für die mysteriösen Lungenerkrankungen in China identifiziert. Vor der großen Reisewelle zum bevorstehenden chinesischen Neujahrsfest wachsen die Sorgen. mehr...


Der Exoplanet «TOI 700 d» ist laut Nasa über 100 Lichtjahre von uns entfernt.

«TOI 700 d» Teleskop «Tess» sichtet seinen ersten erdgroßen Exoplaneten

Washington (dpa) - Das Weltraumteleskop «Tess» hat einen etwa erdgroßen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt. mehr...


Ein Beo im Vogelpark Marlow in Mecklenburg-Vorpommern.

Asiatischer Sprachkünstler Beo ist Zootier des Jahres 2020 - Vogel kurz vor Ausrottung

Beos gelten als wahre Sprachkünstler. Das wird ihnen oft zum Verhängnis. Die Auszeichnung «Zootier des Jahres 2020» soll auf die Bedrohung der Vögel aufmerksam machen. mehr...


Ein Patient liegt auf der Intensivstation eines Krankenhauses.

Tödlicher Virus Mehr Tote durch Borna-Infektionen in Deutschland als bekannt

Lange war die Borna-Krankheit nur von Nutztieren bekannt. Nun bestätigen neue Nachweise: Auch beim Menschen sorgt das Virus in Deutschland für Todesfälle. Besonders hoch könnte das Risiko für Katzenhalter sein. mehr...


Eine Aufnahme der Nasa zeigt den sogenannten Roten Riesen Beteigeuze im Sternbild Orion.

600 Lichtjahre entfernt Riesenstern Beteigeuze im Sternbild Orion schwächelt

Der Stern Beteigeuze ist der Erde relativ nah - und er dürfte bald als Supernova explodieren. Wobei Astronomen eine etwas andere Definition von «bald» haben. mehr...


Eine undatierte Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops zeigt die riesige Spiralgalaxy UGC 2885, die rund 232 Million Lichtjahre von uns entfernt liegt.

Größer als die Milchstraße «Hubble»-Teleskop erspäht gewaltige «Godzilla-Galaxie»

New York (dpa) - Eine gewaltige «Godzilla-Galaxie» hat das «Hubble»-Weltraumteleskop der US-Raumfahrtbehörde Nasa erspäht. Es handle sich möglicherweise um die größte bekannte Galaxie im näheren Universum, teilte das Space Telescope Science Institute im US-Bundesstaat Maryland mit. mehr...


Ein Beamter der Gesundheitsüberwachung überwacht mit Wärmebildkameras die Temperatur von Reisenden am Flughafen von Hongkong ankommenden Reisenden.

WHO schaltet sich ein Bereits 59 Fälle von rätselhafter Lungenkrankheit in China

Das Sars-Virus verursachte eine der gefährlichsten Infektionswellen der jüngeren Zeit. Nun gibt es erneut eine Häufung mysteriöser Krankheitsfälle in China. Ist wieder ein Virus vom Tier auf den Menschen übergesprungen? mehr...


Eine Satellitenaufnahme zeigt den vom Eis bedeckten Yukon River in Alaska.

Satellitenbilder ausgewertet Weniger Eis auf Flüssen durch Klimaerwärmung

Das Eis auf Flüssen dient in manchen Regionen als wichtiger Transportweg. Auch der Einfluss auf Ökosysteme ist groß. Wie wird sich die winterliche Eisbedeckung mit dem Klimawandel verändern? Ein deutliches Minus droht Forschern zufolge vor allem im Norden. mehr...


Eine grafische Darstellung zeigt Cheops, kurz nachdem sich der Satellit von der Trägerrakete gelöst haben soll.

Satellitenstarts Europäische Raumfahrt startet neue Forschungsmissionen

Sie schweben im All und liefern Daten für bessere Wettervorhersagen, helfen unseren Planeten zu verstehen und suchen nach Spuren von außerirdischem Leben. Auch in diesem Jahr startet die europäische Raumfahrt wieder Satellitenmissionen, um den Weltraum zu erforschen. mehr...


Ein Achterknoten aus Fasern, die ihre Farbe verändern können.

Wichtige Strukturen Forscher entwickeln Theorie zur Festigkeit von Knoten

Schnürsenkelknoten ist einfach. Hat man es erstmal gelernt, macht man sich keine größeren Gedanken dabei. Einige Physiker taten das jedoch. mehr...


Maike Finnern aus Bielefeld ist GEW-Landesvorsitzende

Nordrhein-Westfalen Fachfremde Lehrer geben 240.000 Unterrichtsstunden

Die Lehrer an weiterführenden Schulen in Nordrhein-Westfalen unterrichten pro Jahr 236.896 Unterrichtsstunden in Fächern, die sie nicht studiert haben, für die sie also keine Lehrbefähigung besitzen. mehr...


Der Atem einer Joggerin zeichnet sich im Gegenlicht der aufgehenden Sonne ab.

Gänsehaut und Zittern Was Kälte mit unserem Körper macht

In den kalten Tagen wird gebibbert und gezittert. Doch warum frieren wir eigentlich? Und frieren Dünne eigentlich schneller? Die wichtigsten Antworten. mehr...


1 - 25 von 3798 Beiträgen