Zombie-Abwehr Knochenspuren weisen auf Rituale gegen Untote hin

Zombie-Abwehr : Knochenspuren weisen auf Rituale gegen Untote hin

Die Furcht vor Untoten saß tief bei den Menschen von einst. Verstümmelungen von Leichen sollten eine Rückkehr verhindern, berichten mittelalterliche Autoren. Britische Forscher sehen in malträtierten Knochen nun einen Hinweis auf derlei Methoden. mehr...

Der Kalifornische Schweinswal (Phocoena sinus), auch Vaquita genannt, gehört zu den kleinsten Walen der Welt. Die Tiere werden nur rund 1,50 Meter lang und wiegen etwa 40 Kilogramm.

Extrem seltene Tiere Ruhige Schäferstündchen sollen Schweinswale in Mexiko retten

Die Vaquitas sind vom Aussterben bedroht. Nur noch wenige Dutzende Exemplare leben im Nordwesten von Mexiko. Jetzt sollen einige Tiere eingefangen und in Schutzzonen gebracht werden. Dort sollen sie sich in Ruhe vermehren. Doch es gibt Zweifel an dem Plan. mehr...


Ein Feldhase (Lepus europaeus) hockt im Licht der untergehenden Sonne auf einem Feld bei Sehnde in Niedersachsen.

Nachwuchs mit Schwierigkeiten Feldhasen bleiben zahlenmäßig stabil

Die Jäger haben wieder die Hasen gezählt. Kurz vor Ostern gibt es dabei nicht nur gute Nachrichten. Die Bestände sind zwar im Wesentlichen stabil, doch gab es in einigen Regionen Verluste. mehr...


Die Nachbildung eines älteren Neandertalers im Neanderthal-Museum in Mettmann.

Mammut macht satter Mieser Nährwert: Kannibalismus der Neandertaler lohnte nicht

Warum haben Neandertaler und andere Menschen einst Artgenossen verspeist? Ums bloße Sattwerden ging es beim Kannibalismus wohl nicht, meint ein britischer Wissenschaftler. mehr...


Ernste Bedrohung für Riffe : Korallenrettung: Neue Falle für gefräßige Seesterne

Ernste Bedrohung für Riffe Korallenrettung: Neue Falle für gefräßige Seesterne

Dornenkronen-Seesterne fressen Korallenriffe in vielen Meeresregionen kahl. Wie man sie wieder loswird, verrät vielleicht ihr Erbgut. mehr...


«Eat Pray Love» gehört zum festen Repertoire des Filmtherapeuten Martin Poltrum.

Anton-Proksch-Institut Filme als Therapie: Komödien und Dramen gegen die Sucht

Ein Wiener Psychotherapeut setzt Hollywood-Filme in der Suchttherapie ein. Die Patienten könnten viele Botschaften aus den Filmen mitnehmen. mehr...


Parkinson-Patienten Kirsten Vesper bei einer Pressekonferenz der Deutschen Parkinson Gesellschaft.

Ursachen sind weiter unbekannt 200 Jahre Parkinson: So läuft der Kampf gegen die Krankheit

Salvador Dalí, Muhammad Ali, Papst Johannes Paul II. - sie alle hatten Parkinson. Die gefürchtete Nervenkrankheit ist auch 200 Jahre nach ihrer ersten Beschreibung unheilbar. Was bringt die Zukunft? mehr...


Eine künstlerische Darstellung zeigt die mögliche Eiszeitliche Landbrücke zwischen Großbritannien und Frankreich.

Brexit 1.0 Als Großbritannien sich vom Festland trennte

Die Briten verhandeln derzeit über den Ausstieg aus der Europäischen Union. Der Brexit 1.0 – die Trennung Großbritanniens vom Festland – ist schon seit Tausenden von Jahren vollzogen. Wie das geschah, haben Wissenschaftler ermittelt. mehr...


Webbasierte Beratungs- und Therapieangebote sollen Menschen, die unter psychischen Belastungen leiden, neue Möglichkeiten bieten. Symbolbild: Marijan Mura/Archiv

Apps als Therapeut? Forscher fordern mehr Psychotherapie im Netz

Viele Menschen bräuchten psychologische Hilfe, nehmen sie aber nicht in Anspruch. Das kann an zu langen Wartezeiten liegen, am Schamgefühl oder an dem Drang, die Probleme selbst in die Hand zu nehmen. Im Internet entdecken Forscher neue Möglichkeiten. mehr...


Ein Schild warnt in einem Wald bei Rodgau in Hessen vor Zecken.

Zeckenzeit startet Achtung Auwaldzecke: weiterer FSME-Überträger entdeckt

Obacht im Gras: Die Zeckenzeit startet. Zum Start der Saison haben Forscher schlechte Nachrichten. mehr...


Wissenschaftler haben im Bodenseeraum den ersten Höhlenfisch Europas - eine Schmerle - entdeckt.

Kleine Schmerle ganz groß Erster Höhlenfisch Europas entdeckt

Ein Taucher entdeckt in einem schwer zugänglichen Höhlensystem im Bodenseeraum einen unscheinbaren Fisch. Er ist aus wissenschaftlicher Sicht etwas ganz Besonderes. mehr...


Unterschiede bei Babylärm : Babys in Deutschland schreien weniger als in Großbritannien

Unterschiede bei Babylärm Babys in Deutschland schreien weniger als in Großbritannien

Babygeschrei kann besonders unerfahrene Eltern schwer verunsichern. Selbst in Geburtsvorbereitungskursen werde leider kaum darauf eingegangen, wie viel ein normales Baby in den ersten Wochen schreit, betont ein Experte. Er hat Länderunterschiede beim Babylärm gefunden. mehr...


Diese von der NASA bereitgestellte künstlerische Darstellung zeigt einen Stern, der von einem schwarzen Loch geschluckt wird und dabei einen Schweif aus Röntgenstrahlen, dargestellt in rot, abgibt.

Mysteriöse Massemonster Erste Aufnahme eines Schwarzen Lochs geplant

Seit einem halben Jahrhundert sprechen Wissenschaftler vom Schwarzen Loch, aber fotografiert haben sie noch nie eins. Das könnte sich jetzt ändern. Mit einem weltweiten Netzwerk von Teleskopen hoffen Forscher auf den Durchbruch - und das lang ersehnte Bild. mehr...


Londons dicke Luft : Wie die Briten gegen ihr Umweltproblem kämpfen

Londons dicke Luft Wie die Briten gegen ihr Umweltproblem kämpfen

Feinstaub-Alarm und Fahrverbote: In Deutschland nervt vielerorts die Luftverschmutzung. In London ist sie aber ein echter «Killer». mehr...


Nach dem Ende seiner tagelangen Arbeit sieht der Silberdachs zufrieden in die Kamera.

Wissenschaft Seltene Videoaufnahmen: Silberdachs verbuddelt Kalb

Kleiner Aasfresser mit großem Ziel: Ein ganzes Kalb zum Futtern - was für ein Glückstreffer für einen Silberdachs. Um sich diesen Festschmaus zu sichern, hat sich einer der kleinen Räuber ordentlich ins Zeug gelegt. mehr...


Eine Isotopenuntersuchung am Unterkiefer des Dinosauriers soll genaueren Aufschluss zum Fressverhalten des Tieres geben. Foto. Britta Pedersen

Bohren an T.rex-Zähnen Forscher wollen Dino-Nahrung erkunden

Der Dinosaurier Tristan Otto hatte zu Lebzeiten wegen eines Tumors im Kiefer wohl heftiges Zahnweh. Das ist schon länger bekannt. Das Skelett wird weiter erforscht - und wieder geht es um Zähne. mehr...


Die Ergebnisse der Studie könnten für Unternehmen interessant sein, die Produkte bewerben oder in Läden den Absatz steigern wollen.

Verändertes Konsumverhalten Mit hübschem Gegenüber isst «Mann» anders - und Frau auch

«Du bist, was Du isst». Beim Anblick eines Beaus oder einer Beauty nehmen Menschen dieses Sprichwort offenbar besonders genau. Und wählen entsprechend Essen und Getränke aus. mehr...


Hoffnung auf Schmerzmittel Fisch spritzt heroinartiges Gift

Gewöhnlich bewirken Gifte von Tieren Schmerzen. Manche Pazifikfische verwenden dagegen eine schmerzstillende Substanz, die ähnlich wirkt wie Heroin. Sie hilft Fischen gegen Angreifer - und könnte Grundlage für neue Medikamente sein. mehr...


Die NASA-Illustration zeigt die sogenannten "Trojan asteroids", die auf der Umlaufbahn des Jupiters in derselben Richtung kreisen.

Asteroid Kosmischer Geisterfahrer rast durchs Sonnensystem

Die allermeisten Objekte kreisen in derselben Richtung um die Sonne. Nur einige wenige Asteroiden machen eine Ausnahme. Astronomen haben nur ein besonderes Exemplar entdeckt. mehr...


Eine Illustration zeigt den Lebenszyklus des räuberisches Bakteriums Bdellovibrio bacteriovorus (gelb), das sich zur Reproduktion an Bakterien (blau) festsetzt.

Auf Beutejagd Bakterien jagen Bakterien

Auch unter Bakterien gibt es räuberisch lebende Arten. Möglicherweise lassen sie sich als Killer gegen Krankheitserreger einsetzen, hoffen Forscher. mehr...


Ein männlicher Tiger streift durch den Dschungel im Osten Thailands.

Nur noch rund 200 Exemplare Feste Population seltener Tiger in Thailand entdeckt

Bangkok (dpa) - Der extrem seltene Indochinesische Tiger hat einer Studie zufolge in Südostasien eine zweite feste Population. Zum ersten Mal seit mehr als 15 Jahren fanden Forscher im Dschungel von Ostthailand Hinweise auf sich fortpflanzende Tiere der Tiger-Unterart, die als stark gefährdet gilt. mehr...


Eine Hausmaus in einem Dorf in Kenia. Mäuse leben schon weit länger in menschlichen Gemeinschaften als bisher angenommen.

Haustier und Schädling Mäuse lebten schon vor 15.000 Jahren bei den Menschen

Sie kann dem Menschen ein geliebtes Haustier sein - oder ein Schreckgespenst: die Hausmaus. Forscher gehen nach neuen Analysen davon aus, dass die komplizierte Beziehung schon deutlich länger besteht als bisher gedacht. mehr...


Zwei Kühe in Gmund am Tegernsee: Rinder gelten unter Umwelt- und Klimaschützern schon länger als Klima-Killer.

Prognose Von Rindern produzierte Methanmenge könnte stark steigen

Rinder sind nicht besonders umweltfreundlich: Sie rülpsen große Mengen Methan aus, ein am Klimawandel beteiligtes Treibhausgas. Forscher warnen, dass ihr schädlicher Einfluss immens steigen könnte. mehr...


Elefanten leben auf großem Fuß - immerhin wiegen manche Exemplare der größten Landsäugetiere der Erde mehr als fünf Tonnen.

Mikrohabitate in Spuren Zuhause im Fußabdruck: Elefanten schaffen neue Lebensräume

Wo ein Elefant hintritt, da wächst kein Gras mehr, heißt es manchmal. Dabei spielen die sensiblen Riesen eine wichtige Rolle für Ökosysteme. Selbst in ihren Fußabdrücken lässt es sich leben, wie Wissenschaftler feststellten. mehr...


Ein gigantischer Gravitationswellen-Tsunami hat ein supermassereiches Schwarzes Loch aus dem Herz seiner Heimatgalaxie geschleudert.

Gravitationswellen Schwarzes Loch aus seiner Heimatgalaxie geschleudert

Murmeln schubsen im Megamaßstab: Schier unvorstellbare Kräfte müssen am Werk gewesen sein, um «3C 186» zu beschleunigen. Das Schwarze Loch rast Millionen Kilometer pro Stunde schnell in die Weiten des Alls. mehr...


1951 - 1975 von 3899 Beiträgen