83 Mio. mehr als im Jahr zuvor Zum Jahresbeginn leben rund 7,5 Mrd. Menschen auf der Erde

Babys auf einer Neugeborenenstation.

Hannover (dpa) - In der Neujahrsnacht werden nach Berechnungen der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) 7,47 Milliarden Menschen auf der Erde leben. mehr...

Der Schattenriss eines Wissenschaftlers auf einer Visualisierung von Gravitationswellen.

100 Jahre nach Einstein Gravitationswellen-Entdeckung ist Durchbruch des Jahres

Vor 100 Jahren sagte Albert Einstein die Existenz von Gravitationswellen hervor. 2016 wurden sie erstmals direkt nachgewiesen - für das Fachmagazin «Science» der Durchbruch des Jahres. mehr...


Veränderter Fettstoffwechsel : Studie: Übergewicht schlägt sich im Erbgut nieder

Veränderter Fettstoffwechsel Studie: Übergewicht schlägt sich im Erbgut nieder

Übergewicht wirkt sich auch auf die langfristige Genregulation aus. Ein großes internationales Forscherteam zeigt nun in einer Studie mit den Daten von 10 000 Menschen, dass zu hohes Gewicht zu Veränderungen an fast 200 Stellen des Erbguts führen kann. mehr...


Das Bild zeigt einen Blick auf ein bleiches Korallenriff zwischen Cairns, Australien, und Papua Neuguinea.

Deutliche Warnung Klimaforscher: «Werden die meisten Korallenriffe verlieren»

Saarbrücken (dpa) - Der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber fordert ein radikales Umsteuern in der Energiepolitik, um den Klimawandel auf ein gerade noch erträgliches Maß bremsen zu können. mehr...


Das Brüten könnte den Tieren zum Verhängnis werden, denn Mangan wird für die Industrie immer wichtiger.

Abhängigkeit von Metallklumpen Tiefseekraken brüten auf Manganknollen

Bremerhaven (dpa) - Einige Tiefseekraken wie der kürzlich entdeckte Mini-Tintenfisch «Casper» brüten ihre Eier auf Manganknollen am Boden des Pazifischen Ozeans aus. mehr...


Die Region um den Mekong gilt als sehr artenreich.

«Kurioses Artenkabinett» WWF stellt neue Tiere und Pflanzen vor

Stachelig, schillernd bunt oder winzig klein: In abgelegenen Gebieten in Südostasien haben Forscher Dutzende neue Arten entdeckt. Manche der Tiere beflügeln die Fantasie. mehr...


In den vergangenen 30 Jahren brach die weltweite Population der Giraffen wegen Wilderei und Verlust von Lebensraum um 40 Prozent ein.

Naturschutz vs Profit UN-Konferenz in Mexiko: «Artenschutz muss Chefsache werden»

Elefanten, Pandas und Tiger sind vom Aussterben bedroht. Weniger spektakulär, aber vielleicht noch wichtiger: Auch die für Ökosysteme essenziellen Bienen könnten verschwinden. Ein Großkonflikt zwischen Artenschutz und industrieller Landwirtschaft zeichnet sich ab. mehr...


Die mikroskopische Aufnahme zeigt eine menschliche Eizelle, in die zu Demonstrationszwecken injiziert wird (Symbolfoto).

Weltrekord 14 Jahre lang eingefrorene Eizelle erfolgreich befruchtet

Jahrelang hat die Eizelle einer Argentinierin in flüssigem Stickstoff auf ihren Einsatz gewartet - mit Erfolg: Die Frau ist inzwischen Mutter. Das ruft das Guinness-Buch der Rekorde auf den Plan. mehr...


Bienen sind als Bestäuber wichtig für die Ökosysteme.

Debatte um Artenschutz UN-Konferenz in Cancún: Wie lässt sich Artensterben stoppen?

Mehr Schutz für Bienen, aber auch ein neues Denken im Tourismus und in der Landwirtschaft. In Mexiko verhandelten Vertreter aus aller Welt über neuen Strategien, um das weltweite Artensterben zu stoppen. Umweltschützer sehen noch großen Handlungsbedarf. mehr...


Das Skelett des Tyrannosaurus Rex namens «Tristan Otto» ist im Naturkundemuseum in Berlin ausgestellt.

Raubsaurierskelett Dino mit Zahnweh: Forscher untersuchen «Tristan»

Auch ein Tyrannosaurus rex hatte so seine Zipperlein. Wissenschaftler vermuten, dass der gut erhaltene Raubsaurier im Berliner Naturkundemuseum unter Zahnschmerzen litt. mehr...


Das von der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung veröffentlichte Foto zeigt einen südamerikanischen Pfeiffrosch (Leptodactylus mystacinus).

Immense Energie Liebeswerben extrem: 50 000 Rufe pro Nacht

Gartenteichbesitzer dürften froh sein, dass diese Froschart nicht zu den in Deutschland heimischen zählt: Bolivianische Pfeiffrösche quaken und quaken - Zehntausende Male in jeder einzelnen Nacht. Forscher fragen sich, wie die Winzlinge ihr kräftezehrendes Liebeswerben überhaupt überleben. mehr...


Straße umgeben von Getreide-, Mais-, und Sonnenblumenfeldern.

Geografie-Studie Straßen machen Natur zum Flickenteppich

Große Landschaftsgebiete fernab von Wegen oder Straßen - weltweit gibt es solche Flächen kaum noch. Für die Natur und die biologische Vielfalt sei das schlecht, betonen Forscher. Sie raten, bei der Ausweisung von Schutzgebieten mehr auf das Problem zu achten. mehr...


In britischen Laboren dürfen künftig Embryos mit dem Erbgut dreier Menschen erzeugt werden.

Gegen Erbkrankheiten Großbritannien erlaubt Embryos mit Erbgut dreier Menschen

London (dpa) - In britischen Laboren dürfen künftig Embryos mit dem Erbgut dreier Menschen erzeugt werden. Das teilte die Human Fertilisation and Embryology Authority (HFEA) am Donnerstag mit. mehr...


Zwei Piloten arbeiten auf dem Flughafen in Hamburg im Cockpit eines Airbus.

Neue Studie Viele Piloten haben Depressionen und suchen keine Hilfe

Im März 2015 ließ ein deutscher Copilot seine Germanwings-Maschine in den französischen Alpen zerschellen - wohl, weil er psychisch krank war. Eine neue Studie zeigt nun: Viele Piloten könnten psychische Probleme haben. Aber die Forschung ist schwierig. mehr...


Das gesamte Erbgut des Tigerschwanzseepferdchens (Hippocampus comes) ist von Forschern sequenziert und analysiert worden.

Schwangere Männchen Warum Seepferdchen eigen sind

Seepferdchen sind für Wissenschaftler ein besonders spannendes Forschungsobjekt: Die Tierchen haben im Laufe der Zeit zahlreiche kuriose Körpereigenschaften und Verhaltensweisen entwickelt. Warum das so ist, haben Konstanzer Biologen herausgefunden. mehr...


In den winterlichen Gärten sind derzeit auffallend wenige Singvögel zu sehen.

Milde Witterung Singvögel machen sich in Gärten und Parks rar

Berlin (dpa) - Vogelfreunde haben in den vergangenen Wochen deutlich weniger Meisen, Eichelhäher und Amseln an Futterhäuschen in Gärten und Parks beobachtet. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) schließt einen Zusammenhang mit der grassierenden Vogelgrippe aber aus. mehr...


Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Ein winziger Tumor ist in der Brust einer Patientin zu sehen.

Brustkrebs-Screening Ärzte entdecken mehr Tumore im frühen Stadium

Wenn sich ein Tumor in der Brust ertasten lässt, ist es für eine schonende Behandlung manchmal zu spät. Mammographie-Screenings machen eine frühere Diagnose möglich. Oft können Frauen ihre Brust behalten. mehr...


Frühchen brauchen Körperkontakt noch mehr als andere Neugeborene.

Hautkontakt hilft Känguru-Methode kann Frühchen lebenslang nützen

Frühchen brauchen viel liebevollen Körperkontakt, um sich gut zu entwickeln. Eine Studie zeigt jetzt, dass ein solcher Umgang mit ihnen noch viele Jahre später erfreuliche Folgen hat. mehr...


Fußgänger laufen vor einem Auto vorbei. Augenärzte sehen die immer helleren Autoscheinwerfer kritisch.

Blendung Augenärzte sehen zu helle Scheinwerfer als Gefahr im Verkehr

Wer kennt dass nicht - der Scheinwerfer im Gegenverkehr leuchtet so hell, als hätte das Auto aufgeblendet. Augenärzte warnen: Die immer helleren Leuchten werden vor allem für ältere Verkehrsteilnehmer ein Problem. mehr...


Klaus und Claus, zwei deutsche Hausesel stehen in Niedersachsen auf einer Weide mit Schafen.

Angriffe auf Herden Esel sollen Schafe vor Wölfen schützen

Freiburg (dpa) - Die abschreckende Wirkung sogenannter Herdenschutzesel auf Wölfe wird derzeit an der Elbe in Niedersachsen getestet. Die beiden Hausesel sollen Schafe im Kehdinger Land bei Wolfsangriffen schützen. mehr...


Interessiert verfolgen die Orang-Utan-Damen Conny und Sinta Videos von Orang-Utan-Mann Gempa.

Moderne Partnersuche Nach Video-Dating: Orang-Utans erfolgreich verkuppelt

Die modernen Formen der Partnersuche machen auch vorm Tierreich nicht Halt. Orang-Utans versuchten es in der Wilhelma in Stuttgart mit Video-Dating - nun gibt es erste Erfolge. mehr...


eine vergrößerte Aufnahme zeigt ein weibliches (l) und männliches (um das Vorderende des Weibchens geringelt) Bärtierchen bei der Paarung.

Kleinstlebewesen Wissenschaftler halten Bärtierchen-Sex auf Video fest

Mit ihren acht Stummelbeinchen am gedrungenen Körper wirken die Winzlinge plump und empfindlich - in der Kunst des Überlebens sind Bärtierchen jedoch einsame Spitze. Auch ihr Liebesleben kann sich sehen lassen. mehr...


In dieser Kindermumie aus dem 17. Jahrhundert, die unter einer Kirche in Litauen entdeckt wurde, wurden die Pockenvirusreste entdeckt.

Erreger jünger als gedacht? Älteste Pockenviren entdeckt

Die Mumie von Pharao Ramses V. weist Narben auf - bislang dachte man, er sei an Pocken gestorben. Neue Forschungen bringen Hinweise, dass der tödliche Erreger vielleicht aber gar nicht so alt ist. mehr...


Transportisolator für Ebola-Patienten. Foto; Thomas Frey

Kein EU-weites System Ehec, Zika, Ebola: EU-Rechnungshof mahnt besseren Schutz an

In Zeiten der Globalisierung reisen auch Viren und Keime rasend schnell über Grenzen und Kontinente. Die EU muss sich darauf noch besser vorbereiten, mahnt ihr Rechnungshof. mehr...


Giraffen gehören jetzt auch zu den bedrohten Arten.

Auf Roter Liste Naturschützer warnen: Giraffen vom Aussterben bedroht

Giraffen gehören zu den anmutigsten Tieren der Welt. Doch ihr Bestand sinkt drastisch. Bei Vögeln sieht es nicht besser aus. Kaum sind sie entdeckt, stehen einige schon als ausgestorben auf der Roten Liste. mehr...


2101 - 2125 von 3900 Beiträgen