Wissenschaft Männliche Seepferdchen mit Babys ähneln schwangeren Frauen

Ein männliches Seepferdchen mit einem jungen Seepferdchen, das aus seiner Bruthöhle sieht.

Sydney (dpa) - Männliche Seepferdchen versorgen Embryos ganz ähnlich wie schwangere Frauen ihre Babys in der Gebärmutter. Das haben Forscher aus Australien und der Schweiz herausgefunden. mehr...

Besucher des Kunstmuseums Moritzburg in Halle betrachten eine Fotowand mit Selfies.

Wissenschaft Experten erkennen Menschen auf Bildern besser wieder

Auf dem einen Bild frontal zu sehen und auf dem nächsten schräg von hinten - ist das wirklich der selbe Mann? Bei Behörden gibt es Experten für solche Vergleiche. Sie übertrumpfen Laien und Computer, ergab nun eine Studie. mehr...


Der Satellit "LISA Pathfinder" in einem Reinraum: Einige Teile sind für den Transport nach Französisch-Guayana zum Schutz verpackt.

Wissenschaft ESA stellt neuen Wissenschaftssatelliten «Lisa Pathfinder» vor

Die Europäische Weltraumorganisation ESA sucht nach Erklärungen für exotische Himmelskörper. Im November schickt sie einen neuen Wissenschaftssatelliten ins All. Er soll Erkenntnisse über die schon von Albert Einstein vorhergesagten Gravitationswellen liefern. mehr...


Wenig Schlaf macht Menschen deutlich anfälliger für Erkältungen.

Wissenschaft Studie: Schlafdefizit steigert Erkältungsrisiko drastisch

«Vier Stunden der Mann, fünf die Frau, sechs der Idiot», soll Napoleon über Schlafgewohnheiten gesagt haben. Forscher widersprechen dem Wenigschläfer: Wenig Schlaf ist nicht nur unangenehm, sondern macht auch deutlich anfälliger für Infektionen. mehr...


Überreste eines großen Riesenskorpions - der lange Gigant bevölkerte vor 460 Millionen Jahren die Meere.

Wissenschaft Große Riesenskorpione bevölkerten einst die Meere

Nicht ohne Grund trägt dieser Riesenskorpion den Namen eines antiken Kriegsschiffes: Vor rund 460 Millionen Jahren machte der räuberische Pentecopterus die Meere unsicher. mehr...


Ein ausgewachsener Seeadler beim Verzehr eines Kadavers. Seeadler sortieren größere Munitionsreste beim Fressen gezielt aus.

Wissenschaft Seeadler sortieren größere Munitionsreste aus Kadavern aus

Bleihaltige Munitionsreste gelten bei Seeadlern als Todesursache Nummer eins. Forscher haben jetzt einen weiteren Beleg dafür gefunden, dass sich ein Verzicht auf solche Munition lohnen könnte. mehr...


Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff Pandemrix und der erstmaligen Entwicklung einer Narkolepsie?

Wissenschaft 53 Verdachtsfälle von Narkolepsie nach Schweinegrippe-Impfung

Düsseldorf (dpa) - Bundesweit sind 53 Verdachtsfälle registriert, bei denen der Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix möglicherweise die unheilbare Schlafkrankheit Narkolepsie ausgelöst hat. mehr...


In der simulierten Marsstation auf Hawaii werden drei Männer und drei Frauen für ein Jahr in einer Art Wohngemeinschaft leben und zugleich wissenschaftliche Untersuchungen anstellen.

Raumfahrt Forscher für künftige Mars-Mission ein Jahr unter Verschluss

Hawaii klingt toll - doch das Hawaii von «Hi-Seas» besteht aus Einöde, fernab jeder Siedlung. Auf einem Berg haben sich sechs junge Menschen wegschließen lassen. Alles im Dienste der Wissenschaft. mehr...


Das MRT-Bild eines Gehirntumors (heller Fleck) einer Patientin während einer Operation.

Medizin Chirurgen finden mit Laser krebskrankes Hirngewebe

Die Operation eine Hirntumors ist besonders heikel. Viel Zeit verstreicht, weil im Labor krankes Gewebe anhand von Proben identifiziert werden muss. Eine neue Licht-Technik könnte das überflüssig machen. In London wurde sie getestet. mehr...


Eisbär Knut döst am 28.01.2011 auf seiner Freianlage und genießt die fahle Wintersonne.

Wissenschaft Eisbär Knut litt an Autoimmunerkrankung

Eisbär Knut verzückte zu Lebzeiten nicht nur die Berliner. Nun haben ein Biologe und ein Mediziner gemeinsam die Ursache seines Todes entschlüsselt. Profitieren könnten Zweibeiner wie Vierbeiner. mehr...


Ein mysteriöses Walsterben im südlichen Alaska beunruhigt die US-Behörden.

Tiere Rätselhaftes Walsterben in Alaska

Ein mysteriöses Walsterben beunruhigt die US-Behörden. Was steckt hinter dem Tod der Tiere? Eine Untersuchung soll das Rätsel lösen. mehr...


Oktopus Ursula ist bereit für neue Herausforderungen. Die Öffentlichkeit ist aufgerufen, dem intelligenten Tier neue Aufgaben zu geben.

Tiere Schlauer Oktopus: Aquarium sucht neue Aufgaben für Ursula

London (dpa) - Einmachgläser, Plastikdosen, kleine Kisten - in nur wenigen Sekunden öffnet Oktopus Ursula nach Angaben der Pfleger im südenglischen Torquay die verschiedensten Behälter. mehr...


ARCHIV - HANDOUT - Die undatierte Aufnahme zeigt eine Larve der Zickzack-Blattwespe.

Wissenschaft Zickzack-Blattwespe breitet sich in Deutschland schnell aus

Müncheberg (dpa) - Sie befällt Ulmen, frisst sie kahl - und verbreitet sich schnell in Deutschland: die Zickzack-Blattwespe. mehr...


Täglich kommen wir mit Tausenden Bakterien- und Pilzarten in Kontakt, die unsere Gesundheit beeinflussen können.

Wissenschaft Pilze und Bakterien hängen von Wohnort und Bewohnern ab

Wohnungsstaub enthält Unmengen Mikroorganismen. Nun haben US-Forscher geklärt, wovon deren Zusammensetzung abhängt: Wichtig ist nicht nur die geografische Lage, sondern auch das Vorhandensein von Haustieren - und das Geschlecht der Bewohner. mehr...


Diese Bild von Zwergplanet Ceres wurde am 19. August 2015 mit der Raumsonde Dawn aus einer Entfernung von 1470 km aufgenommen.

Raumfahrt Neue Bilder von Ceres zeigen Details einer «Pyramide»

Köln (dpa) - Die Raumsonde «Dawn» liefert mit ihren Bildern neue Details von der Oberfläche des Zwergplaneten Ceres und lässt Wissenschaftler rätseln. mehr...


Ein Studienteilnehmer während einer Kardiographie.

Wissenschaft Studie: Herz-Kreislauf-Risiko in Osteuropa deutlich höher

Herzinfarkt oder Schlaganfall: Solche Erkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen in Europa. Vor allem in Osteuropa ist das Risiko hoch. Diabetes und Übergewicht können solche Leiden fördern. mehr...


Eine Angehörige hält die Hand ihres an Demenz erkrankten Mannes.

Gesundheit Alzheimer-Bericht: Steiler Anstieg bei Demenzkranken

Der medizinische Fortschritt beschert der Menschheit längere Lebenszeiten, aber auch ein großes Problem: Demenz. Die Zahl der Betroffenen steigt dramatisch, wie der Welt-Alzheimer-Bericht zeigt. mehr...


Das ging schief: Die Wissenschaftlerin Agata Staniewicz versuchte, einen Funksender mit Sekundenkleber an einem Krokodil zu befestigen - und blieb selbst kleben.

Wissenschaft Schön versucht, schmerzhaft geirrt: Wenn Forschung schief geht

Löwen, Krokodile und Gletscherlöcher: Feldforscher leben mit den Gefahren ihrer Experimente. Nicht immer klappt alles wie geplant. Das Twitter-Stichwort #fieldworkfail erzählt von lustigen Missgeschicken - und von ungezähmter Leidenschaft. mehr...


Der Zunderschwamm-Pilz bedroht die Buchenwälder.

Natur Forstwirte beklagen Buchensterben

Eine besondere Krankheit macht den Buchen in Mittelgebirgen zu schaffen. Der Klimawandel könnte die Schädigungen der Bäume fördern. mehr...


Mexikanische Archäologen haben eine große Mauer mit eingeschlagenen Menschenschädeln aus der Aztekenzeit mitten in Mexiko-Stadt entdeckt.

Archäologie Azteken-Ruine mit Schädeln von Menschenopfern entdeckt

Etwa zwei Meter unter der Erde von Mexiko-Stadt machen Wissenschaftler einen schaurigen Fund. Die «Schädel-Wand» könnte die wichtigste der einstigen Azteken-Metropole Tenochtitlan gewesen sein. mehr...


Die Ariane-5-Rakete mit den beiden Telekommunikationssatelliten startet vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana.

Raumfahrt Ariane-5-Rakete bringt Telekom-Satelliten ins All

Kourou (dpa) - Der europäische Raketenbetreiber Arianespace hat zwei Telekommunikationssatelliten erfolgreich ins All gebracht. Eine Ariane-5-Rakete hob am späten Donnerstagabend vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana ab und brauchte etwa 40 Minuten für die Mission. mehr...


So könnte der Wald bei Lindlar vor 390 Millionen Jahren ausgesehen haben.

Wissenschaft Ältester Wald der Welt soll im Bergischen Land gestanden haben

Bonn (dpa) - Der älteste Wald der Welt stand nach Angaben des Landschaftsverbands Rheinlands (LVR) im heutigen Lindlar im Bergischen Land. mehr...


Im Gegensatz zu Raubtieren jagen Menschen selten nachhaltig.

Wissenschaft Immer auf die Großen: Der Mensch als globaler Super-Jäger

Sehr erfolgreich, wenig nachhaltig - so lässt sich der Mensch als Jäger kurz umschreiben. Um die Umwelt zu schützen, sollte er sich die Raubtiere wieder stärker als Vorbild nehmen, fordern Wissenschaftler. mehr...


Mit dem 200 Tonnen schweren Hauptspektrometer wollen Forscher in Karlsruhe die Masse von Neutrinos - ultraleichten Elementarteilchen - bestimmen.

Wissenschaft Jäger der Geisterteilchen - Der Neutrino-Masse auf der Spur

Neutrinos sind überall: Ohne Unterlass prasseln die winzigen Elementarteilchen auf uns ein, ohne dass wir etwas davon merken. Denn die Geisterteilchen durchdringen mühelos Materie. In Karlsruhe wollen Forscher die ultraleichten Neutrinos jetzt wiegen. mehr...


Biologieprofessor Mark van Kleunen von der Universität Konstanz im Botanischen Garten der Uni neben blühenden Goldruten.

Wissenschaft Exotische Arten können zum Problem werden

Palmen mitten im Buchenwald? Gar nicht mehr so unwahrscheinlich. In Deutschlands Gärten wachsen viele Zierpflanzen aus anderen Teilen der Welt, die sich bei steigenden Temperaturen rasant verbreiten können. mehr...


2226 - 2250 von 3175 Beiträgen