Mi., 10.09.2014

Wissenschaft UN-Experten: Ozonschicht erholt sich dank Umweltgesetzen

Das NASA-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht. Foto: NASA

Das NASA-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht. Foto: NASA Foto: dpa

Von dpa

New York/Genf (dpa) - Nach UN-Prognosen erholt sich die Ozonschicht, die die Erde vor den krebserregenden UV-Strahlen der Sonne schützt. Bis zur Mitte des Jahrhunderts könnten wieder Ozonwerte in der Größenordnung der 1980er Jahre erreicht werden.

Dies geht aus einem am Mittwoch in New York veröffentlichten Bericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (Unep) und der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) hervor.

Die Fachleute führen die Entwicklung vor allem auf das Montrealer Protokoll von 1987 zurück. Darin haben sich zahlreiche Staaten dem Schutz der Ozonschicht verschrieben und die Produktion von ozonschädigenden Chemikalien, vor allem von FCKW, gestoppt. Die Experten schätzen: Von 1989 bis 2030 könnten so jährlich im Durchschnitt zwei Millionen Fälle von Hautkrebs verhindert worden sein.

Zudem habe die Verminderung ozonschädigender Chemikalien auch positive Nebeneffekte für das Klima, weil einige der Stoffe auch Treibhausgase seien. Doch zugleich warnen die Behörden: Der schnelle Anstieg einiger anderer Treibhausgase wie Kohlendioxid könnte die positive Entwicklung untergraben. Der Erfolge beim Schutz der Ozonschicht, solle die Entscheidungsträger auch darin bestärken, das Klima besser zu schützen, sagte Achim Steiner Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen und Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms.

Die Ozonschicht umhüllt die Erde wie ein Schutzschild. Seit Anfang der 1980er Jahre beobachteten Wissenschaftler eine Abnahme des Ozons in der Stratosphäre (15 bis 50 Kilometer Höhe). Über der Antarktis wiesen sie 1985 erstmals ein Ozonloch nach. Durch die dünnere Ozonschicht dringt mehr ungefiltertes UV-Licht auf die Erde, was zu Augen- und Hautschäden bis hin zu Hautkrebs führen kann.

Kommentare

Eine höchst zweifelhafte Studie, die in sehr blumiger Weise die Zusammenarbeit der Nationen im Kampf gegen das Ozonloch UND (natürlich) gegen Hautkrebs beschreibt.Wenn FCKW´s u.ä. eingespart wird, liegt das sicherlich nicht an einer "internationalen Vereinbarung", sondern vielmehr daran, dass Ozonschädliche Stoffe nicht mehr gebraucht und überholt sind oder jene Produktionsländern wirtschaftlich untergegangen sind, denn am Klimaschutz, das weiß man vom CO2, halten sich die allerwenigsten.Darüber hinaus kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass in so wenigen Jahren (gemessen an geologischer Zeit) sich ein so gigantisches Schutzsystem wie die Ozonschicht erholt, nur weil der Mensch plötzlich "weniger" Schadstoffe produziert.Klingt ein wenig so wie die angebliche Rückläufigkeit beim Lungenkrebs durch neuzeitliche Raucherdffamierungen in der Öffentlichkeit.Die Frage für mich ist immer, was wollen die "Experten" mit solch naiv-beschönigten Untersuchungsergebnissen in der Öffentlichkeit für Meinungen heranzüchten...?

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2732310?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198344%2F