Di., 23.07.2019

Rasenwachstum geht ab 30 Grad quasi »in den Notbetrieb« Auch Bundesliga-Greenkeeper klagen über Hitze

Michael Meyer, »Greenkeeper« bei Hannover 96.

Michael Meyer, »Greenkeeper« bei Hannover 96. Foto: dpa

Hannover (dpa). Kurz vor dem Beginn der neuen Fußball-Saison macht die große Hitze in Deutschland nicht nur den Spielern zu schaffen, sondern auch den Rasenpflegern. »Mein Lieblingswetter ist englisches Wetter«, sagte Michael Meyer, seit 15 Jahren Greenkeeper bei Hannover 96, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Meyer ist beim Bundesliga-Absteiger für den Stadionrasen, die Trainingsplätze und das Nachwuchsleistungszentrum zuständig. Das bedeutet bei diesem Wetter für ihn: »Das Pflanzenwachstum geht ab 30 Grad quasi in den Notbetrieb. Wir bewässern also regelmäßig, aber nicht zu viel, weil wir kein feuchtwarmes Klima haben möchten.« Wie viel genau er bei dieser Hitze bewässert? »Das mache ich nach Auge.«

Die Besonderheit bei Hannover 96 liegt im Moment darin, dass anderthalb Wochen vor dem ersten Saisonheimspiel am 3. August gegen Jahn Regensburg überhaupt kein Rasen im Stadion liegt. Der Grund: Das alte Grün wurde nach einem Pink-Konzert in der HDI Arena abgetragen und das Neue wird erst an diesem Donnerstag verlegt. Bei diesen Temperaturen würde aber allein der Transport dem neuen Rasen schon sehr viel abverlangen, sagte Meyer. Seine Erkenntnis: »Im Frühjahr hat man das beste Wachstum - und das heißt: Der Zustand des Rasens ist eigentlich immer dann am besten, wenn die Saison vorbei ist.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6800157?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509832%2F2198364%2F