SCV profitiert im Hinspiel von Torwart-Patzer
Aufstiegsrunde: SC Verl holt spätes 2:2

Leipzig (WB/sba). Fußball-Regionalligist SC Verl hat sich durch das Hinspiel der Aufstiegsrunde zur 3. Liga in eine gute Ausgangsposition gebracht. Bei Lok Leipzig spielten die Ostwestfalen gestern Abend 2:2 (1:1) und haben damit gute Chancen, im Rückspiel am Dienstag (16 Uhr) den Aufstieg in die 3. Liga klarzumachen.

Donnerstag, 25.06.2020, 19:23 Uhr aktualisiert: 25.06.2020, 19:39 Uhr
Verls Aygün Yildirim (rechts) im Duell mit Leipzigs Maik Salewski. Foto: dpa
Verls Aygün Yildirim (rechts) im Duell mit Leipzigs Maik Salewski. Foto: dpa

Leipzig war zweimal in Führung gegangen (6. und 56. Minute). Der SCV konnte erstmals in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit durch Patrick Schikowski ausgleichen. In der Schlussphase des Spiels profitierten die Verler dann von einem Patzer des Lok-Torwarts Fabian Guderitz, dem der Ball nach einer Flanke in der 88. Minute zum 2:2 durch die Hände rutschte.

Wo das Rückspiel kommende Woche stattfindet ist noch offen, da der SC Verl aufgrund des Lockdowns im Kreis Gütersloh nicht in seinem Stadion spielen darf.

Verl: Brüseke - Choroba, Stöckner, Langesberg, Ritzka - Schallenberg, M. Kurt, Schöppner (80. Haeder) - A. Yildirim (90.+1 Schröder), Janjic, Schikowski (84. Andzouana)

Schiedsrichter: Badstübner (Windsbach)

Tore: 1:0 Wolf (6.), 1:1 Schikowski (45.+1), 2:1 Steinborn (56.), 2:2 Guderitz (88./Eigentor)

Gelbe Karten: Urban, Schulze, Pfeffer, Heyncke, Zickert / Stöckner

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7468223?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509832%2F2198364%2F
Tönnies darf wieder schlachten
Rheda-Wiedenbrück: Frisch geschlachtete Schweine hängen in einem Kühlhaus des Fleischunternehmens Tönnies. Foto: Bernd Thissen/dpa
Nachrichten-Ticker